Königheim

Bettendorf’sches Schloss Förderquote von fast 75 Prozent

Freude über Zuschüsse

Archivartikel

Königheim.Eine Förderquote von fast 75 Prozent kann die Gemeinde Königheim bei der Finanzierung der Dach- und Fassadensanierung des Bettendorf’schen Schlosses in Gissigheim verbuchen.

Unterstützer

Wie Bürgermeister Ludger Krug in der Gemeinderatssitzung am Montag im Königheimer Rathaus aufzählte, erhält die Gemeinde aus verschiedenen „Töpfen“ Zuschüsse: knapp 280 000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum, 130 000 Euro aus dem Ausgleichsstock, fast 90 000 Euro von der Staatlichen Denkmalförderung und 50 000 Euro von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg.

Somit muss die Gemeinde Königheim 190 489 Euro der mit insgesamt 740 414 Euro veranschlagten Baukosten selbst zahlen. Diese sollen im Haushalt 2020 finanziert werden.

Zeitplan

Ziel sei, so Bürgermeister Ludger Krug, die Aufträge für die verschiedenen Gewerke noch vor Weihnachten zu vergeben. Das wurde von den Gemeinderäten einstimmig befürwortet.

Wenn alles glatt laufe, könne im März/April mit der Dachsanierung begonnen werden. Die Fassadenrenovierung würde gleich im Anschluss erfolgen. Somit könnte das Projekt noch 2020 abgeschlossen werden, erklärte der Bürgermeister.

Hans-Peter Scheifele sprach der Verwaltung im Namen des Gissigheimer Schlossvereins Dank für ihr Engagement aus. Den Gemeinderat würdigte er für dessen Mut, den Plänen für die Sanierung des Schlosses zuzustimmen. su