Königheim

Singgemeinschaft Bei der Jahreshauptversammlung standen Neuwahlen und Ehrungen auf dem Programm

Ein wichtiger Kulturträger im Dorf

Archivartikel

Gleich zwei Mitglieder der Singgemeinschaft wurden für ihr 60-jähriges Engagement im Verein ausgezeichnet.

Gissigheim. Quicklebendig und voller Tatendrang präsentierte sich die Singgemeinschaft bei ihrer Hauptversammlung. Die Wahlen ergaben sich nur kleine Veränderungen.

Nach einem Gottesdienst in der Pfarrkirche, den der Chor mitgestaltete, eröffnete der Vorsitzende Valentin Holderbach im „Gasthaus zum Engel“ die Jahreshauptversammlung. Zum Gedenken an die Verstorbenen intonierte der Chor das Lied „Bei Gott bin ich geborgen“ , wobei man auch der kürzlich verstorbenen Präsidentin des Sängerbundes Badischen Franken, Waltraud Herold, gedachte.

Nach dem Verlesen des Protokolls der letzten Generalversammlung durch Schriftführerin Doris Steffan folgte der Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden Irmgard Gehrig. Ein Glanzpunkt sei im Rahmen der 155-Jahr-Feier der Lieder-Nachmittag gewesen. „Jakob Tombek hatte bei der Vorbereitung und Durchführung des Jubiläumsfestes einen wesentlichen Beitrag geleistet“, so Irmgard Gehrig. Eigens hierfür habe er eine Musikgruppe, die „Brehmbachtaler“ gegründet, die das Fest mitgestaltete und die auch beim Liederraten schwungvolle Musik präsentierte. Das Jubiläum sei auch ein Anlass gewesen, die 20-jährige sehr erfolgreiche Chorleitertätigkeit von Mechthild Geiger zu würdigen. Ein häufiger Einsatzbereich des Chores sei die Mitgestaltung der Gottesdiensten an Fest- und Feiertage und bei Prozessionen gewesen. Man könne auf eine intensive Arbeitsperiode zurückblicken, die man dank der Mitwirkung aller bestens gemeistert habe. Gehrig hob auch das Wirken von Mechthild Geiger bei der Einstudierung des neuen Liedgutes hervor, die mit viel Enthusiasmus und Geschick alle motiviere. Nicht unerwähnt ließ sie auch den Einsatz von Verena Withopf, Rosemarie Münch und Jakob Tombek in Vertretung der Chorleiterin. Stolz zeigte sie sich über die stattliche Zahl von neuen Sängerinnen und Sängern, die sich zurzeit am Projektchor beteiligen. Bei einem Liederabend am 16. Mai wird sich dieser Chor zusammen mit Gastchören und dem Stammchor präsentieren.

Ausführliche Berichte

Beim Bericht der Schriftführerin Doris Steffan kam keine Langeweile auf. So hörten die Mitglieder von den Aktionen und gesanglichen Auftritten, wie Liederabende und Konzerte. Sie verwies auf das Mitwirken bei Gottesdiensten, listete Ständchen, Geburtstagsfeiern und Jubiläen auf und nahm gesellige Veranstaltungen unter die Lupe. Erwähnt wurden auch die Ausflüge. Als Summe stellte sie 18 kulturelle und gesellschaftliche Auftritte und 42 gesangliche Auftritte fest und dokumentierte 24 kirchliche Anlässe, wofür der Verein 90 Proben absolvierte.

Mechthild Geiger lobte die Einsatzbereitschaft der Sänger. Sie regte an, einen Chortag einzufügen. Für das Konzert unter dem Motto „Eine Reise um die Welt“ habe man einen Projektchor ins Leben gerufen und es seien mehrere neue Sängerinnen und Sänger zum Verein hinzugekommen. Die Chorleiterin griff die Idee zur Gründung eines Jugendchors auf, an dem auch jung gebliebene Erwachsene teilnehmen könnten. Der ausführliche Bericht das Kassenwarts Ludwig Leimbach zeigt einen ausgewogenen Kassenbestand. Holderbach dankte ihm für seine Arbeit. Der Kassenprüfbericht von Wendelin Steffan, der mit Gerti Laskowski die Kasse unter die Lupe genommen hatte, zeigte eine einwandfreie, vorbildhafte Kassenführung. Seinem Antrag auf Entlastung wurde einstimmig stattgegeben.

Vorstand bestätigt

Für Ehrenvorsitzenden Edgar Münch, der die Wahl zügig durchführte, war dies eine leichte Aufgabe, da es nur kleine Veränderungen gab. Als drei gleichberechtigte Vorsitzende wurden gewählt: Irmgard Gehrig, Valentin Holderbach und Franz Steinbach. Die Aufgabe der Schriftführerin wurde Doris Steffan übertragen, zu deren Vertreterin wurde Andrea Fahrmeier gewählt. Das Amt des Kassenwarts erhielt Ludwig Leimbach, dessen Stellvertreterin wurde Antonia Leimbach.

Im Beirat sind: Willi Künzig, Ingrid Holderbach, Hubert Schreck, Carmen Steffan, Elvira Steffan, Jakob Tombek. Für den als Beirat ausscheidenden Gebhard Haberkorn, der mit Gerti Laskowski als Kassenprüfer fungiert, wurde Ulrike Rapp neu in den Beirat gewählt. Mit einem Dank verabschiedete Holderbach den langjährigen Kassenprüfer Wendelin Steffan.

Einen breiten Raum nahmen die Ehrungen verdienter Mitglieder durch den Präsidenten des Sängerbundes Badisch Franken, Wolfgang Runge, ein. Für 60 Jahre Singen zeichnete er Doris Steffan und Franz Steinbach mit Urkunden und Brosche bzw. Anstecker des Deutschen Chorverbandes aus.

Er würdigte Steffan, die seit 1981 auch als Schriftführerin tätig ist, und den Vorsitzenden Franz Steinbach, der sich ebenfalls seit 1981 Impulse setzt.

Weitere Auszeichnungen gingen an Irmgard Gehrig, Ingrid Holderbach, Kathy Withopf und Edgar Münch für 50 Jahre Singen im Chor. Hierfür gab es Urkunden und Broschen bzw. Nadel in Gold vom Deutschen Chorverband. Schließlich ehrte man Ulrike Rapp für 25 Jahre aktive Singen mit Brosche und Urkunde.

Vereinsintern zeichnete Valentin Holderbach die Sängerinnen Annette Walzenbach und Irmgard Wallisch für zehn Jahre Sangestätigkeit aus. Allen Geehrten übergab er ein Präsent und einen Blumengruß.

Dankeswort des Pfarrgemeinderates für die Mitwirkung bei vielen kirchlichen Feiern überbrachte Gertrud Steffan.

Dann gab Holderbach einen Ausblick auf das Sängerjahr, das wieder von reger Aktivität geprägt sein wird. Sein Fazit lautete: „Der Chor ist durch sein vielseitiges Wirken ein wichtiger Kulturträger in Gissigheim.“ emü