Königheim

Brunnenputzer Faschingsgesellschaft proklamierte als neues Prinzenpaar Prinzessin Julia I. „vom Fügersgrund“ und Prinz Daniel II. „vom königlichen Kannenheim“

Eimerchen als Orden für die Saison

Archivartikel

Die Fastnachtsgesellschaft „Külsheimer Brunnenputzer“ stellte am Samstagabend im Alten Rathaus der Brunnenstadt per feierlicher Proklamation das neue Prinzenpaar vor.

Külsheim. Prinzessin Julia I. „vom Fügersgrund“ (Julia Füger) und Prinz Daniel II. „vom königlichen Kannenheim“ (Daniel Brell) sind jene Hoheiten, welche das fastnachtliche Treiben der Brunnenstadt fortan an führender Stelle begleiten werden. Sie sind das Prinzenpaar der aktuellen Saison.

Spannung im Saal

Witterungsbedingt fand der hoheitliche Akt nicht am Narrenbrunnen statt, sondern mit einem vor Regen schützenden Dach über dem Kopf statt.

Waren am Montag beim traditionellen Kohlrabenessen schon 80 Köpfe gezählt worden, so versammelte sich auch zur mit Spannung erwarteten Proklamation eine erkleckliche Zahl Külsheimer Narren aller Altersklassen. Zudem spielte die örtliche Musikkapelle prächtig auf.

Präsident Alexander Difloé und Vizepräsidentin Simone Hauck sprachen bei der Begrüßung aus, was auch Elferräte oder Gardemädels in den die vergangenen Monaten über zum fastnachtliche Treiben dachten: „Wir haben es vermisst!“ Die komplette Aufmerksamkeit galt dann dem mit einem weinenden und einem lachenden Auge dem scheidenden Prinzenpaar Prinzessin Sandra II. „vom hohen Ross“ und Prinz Michel I. „vom Gänsberch“. Sie wurden mit Dankesworten und einem dreifach kräftigen „Brunnenputzer Äiwi Voul“ verabschiedet.

Die Spannung stieg, als dann die Musikanten den Einzugsmarsch intonierten und die Prinzengarde die künftigen Hoheiten in den Saal geleitete.

Das neue Prinzenpaar plauderte ein bisschen aus dem närrischen Nähkästchen darüber, wie ihnen diese Ehre zuteil wurde: „Erst mit einem Kopfnicken, dann mit einem klaren Ja, so wurden wir zum Prinzenpaar.“

Blumen und Zepter

Prinzessin Julia I. und Prinz Daniel II. wurden flugs mit den notwendigen Utensilien ausgestattet: Ei-merchen als Orden, Blumen für die Prinzessin, der Dreischalenbrunnen als Zepter für den Prinzen. So sind die Beiden gerüstet für die kommenden Wochen inklusive der Prunksitzungen am Freitag, 31. Januar, und tags drauf am Samstag, 1. Februar.

Das neue Prinzenpaar der FG „Külsheimer Brunnenputzer“ weilte noch einige Zeit inmitten ihres Gefolges im Alten Rathaus, ehe man sich gemeinsam zur anschließenden Prinzenparty ins Heim der Fastnachtsgesellschaft Brunnenputzer aufmachte. hpw