Königheim

Dorfgemeinschaft und Imker Veranstaltung des Neu-Imkers Martin Bischof und der Dorfgemeinschaft Brehmen

„Das Fest der Biene“ am 15. September

Brehmen.„Bienen sind einfach ein faszinierendes Hobby.“ Neu-Imker Martin Bischof kann sich an seinen summenden, krabbelnden Tierchen nicht sattsehen. Im Jahr 2014 begann er, eine kleine Hobbyimkerei aufzubauen. Auf Bischofs Anregung und in Zusammenarbeit mit dem Verein „Dorfgemeinschaft Brehmen“ soll am Sonntag, 15. September, von 11 bis 18 Uhr das „Fest der Biene“ in Brehmen in der Scheune und im Garten, in der Gissigheimer Straße 7, stattfinden.

Imkerei im altem Bauernhof

Bischof hat sich in einem alten Brehmer Bauernhof eine Bleibe gesucht, die er nun Schritt für Schritt in eine Imkerei umbauen will. Von klein auf interessierte sich der Brehmer für Garten, Tiere und Natur. So liegt sein besonderes Augenmerk auch auf der Pflege und dem Erhalt des Lebensraums. Der frühere Besitzer Eduard Horn war ebenfalls ein begeisterter Imker. So lebt die Tradition des Hofes weiter.

Martin Bischof möchte mit seinem Team versuchen, das Leben und die Bedeutung der Honig- und Wildbiene auf vielfältige Weise zu zeigen und zu erklären.

Die Veranstalter des Fests betonen die Wichtigkeit der Biene für die gesamte Umwelt: Wenn es keine Bienen mehr auf der Welt gäbe, hätte dies enorme Auswirkungen auf die Biodiversität der Pflanzen, sagen sie. Nicht nur auf die farbige Blütenpracht in Stadt und Land müssten die Menschen verzichten: Insekten, Vögel und andere Tiere, die auf Pflanzen als Nahrungsquelle angewiesen sind, würden verhungern. Und auch Menschen und Tiere würden leiden. Bienen seien ein wichtiger Bestandteil des sensiblen Ökosystems.

Bienen-Themenweg

Bischof hat für die Besucher des Fests einen Bienen-Themenweg mit verschiedenen Stationen geplant: das Jahr mit der Biene, bienenfreundliche Pflanzen im Garten, Honigköstlichkeiten und Köstlichkeiten mit Honig, Landwirtschaft, Streuobstwiesen – alle brauchen das „bienenfleißige“ Tier, Honig und Propolis.

Es gibt eine Kinderecke., für Essen und Trinken ist gesorgt.