Königheim

Jahresrechnung 2019 Gemeinderäte stellten Zahlenwerk ohne Einwände fest

Bürgermeister ist mit Ergebnis zufrieden

Königheim.„Es sind im Großen und Ganzen erfreuliche Zahlen. Ich bin mit dem Jahresabschluss zufrieden“, stimmte Bürgermeister Ludger Krug den Gemeinderat auf die von Kämmerer Joachim Köhler vorgestellte Jahresrechnung 2019 ein. Diese wurde von den Mandatsträgern ohne Einwände festgestellt.

Köhler nannte einige markante Details des Zahlenwerks. Demnach lag Ende 2019 der Verwaltungshaushalt beim Spitzenwert von rund 9 420 914 Euro (Veränderung im Vergleich zur Kalkulation: plus 277 914 Euro).

Der Vermögenshaushalt umfasste rund 3 694 303 Euro (minus 158 697 Euro). Insgesamt belief sich der Haushalt der Gemeinde auf rund 13 115 217 Euro. Im Vergleich zum Ansatz bedeutet das ein Plus von 119 217 Euro.

Die Zuführungsrate an den Vermögenshaushalt betrug rund 1 379 576 Euro. Veranschlagt waren 599 576 Euro weniger. Die allgemeine Rücklage konnte um 41 823 Euro erhöht werden. Eigentlich sei geplant gewesen, diese auf den Mindestwert zurückzufahren.

Die Gemeinde war am 31. Dezember 2019 mit rund 6 513 239 Euro (plus 797 287 Euro) verschuldet. Die Pro-Kopf-Verschuldung kletterte von 1890 auf 2194 Euro.

Trotz der insgesamt gesehen guten Zahlen warnte Krug vor zu viel Optimismus. Er befürchtet, dass wegen der Auswirkungen von Corona deutlich weniger Geld „bei uns in Königheim ankommen wird“. su