Kickers Würzburg

Fußball Kurz vor dem Ende der Transferphase hat der Zweitliga-Aufsteiger noch einmal kräftig aufgerüstet / Gleich vier Neuzugänge wurden am Dallenberg begrüßt

Würzburger Kickers setzen im Abstiegskampf auf Erfahrung

Archivartikel

Die Einnahmen aus dem Pfeiffer-Wechsel hat Zweitligist FC Würzburger Kickers sofort in neue Spieler investiert. Zum Ende der Wechselfrist gab es gleich vier Neuzugänge (wir berichteten), die wir an dieser Stelle etwas vorstellen wollen.

Ewerton

Von den vier Neuzugängen ist mit Sicherheit der Brasilianer Ewerton (mit vollem Namen Ewerton José Almeida Santos) in Deutschland der bekannteste. Der 31-jährige Defensivspezialist kommt vom Hamburger SV, wo er allerdings arge Verletzungs- und Krankheitsprobleme hatte. „Ewerton bringt sehr große Erfahrung mit und verschafft uns in der Defensive weitere Flexibilität“, freut sich Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer über die Neuverpflichtung.

In der Jugend wurde Ewerton beim SC Corinthians Alagoano ausgebildet und spielt seit 2011 in Europa. Nach Stationen in Portugal (Sporting Braga und Sporting Lissabon) sowie Russland (Anchi Machatschkala), auf denen er unter anderem 25 Spiele in der Europa League bestritt, wechselte der Abwehrspieler nach Deutschland zum 1. FC Kaiserslautern. Für die Pfälzer stand er in 24 Zweitliga-Spielen auf dem Feld. Auch beim 1. FC Nürnberg zählte er zu den Leistungsträgern. Mit dem Club stieg er in der Spielzeit 2017/18 (28 Einsätze) in die Bundesliga auf, bestritt insgesamt 18 Spiele im deutschen Oberhaus, ehe er im Sommer 2019 zum Hamburger SV wechselte.

„Nach einer Saison beim HSV, in der ich aufgrund von Verletzungen leider nicht mein ganzes Potenzial zeigen konnte, freue ich mich nun auf meine neue Aufgabe hier in Würzburg. Ich möchtemit den Kickers den Klassenerhalt schaffen“, erklärt der Brasilianer, der beim FWK die Rückennummer 30 erhält.

„Ewerton kennt die deutschen Bundesligen sehr gut. Seine Erfahrung wird uns enorm weiterhelfen. Er strahlt große Ruhe am Ball aus. Zudem ist er sehr kopfball- und zweikampfstark“, freut sich FWK-Cheftrainer Marco Antwerpen.

Mitja Lotric

Vom slowenischen Meister NK Celje kommt Mitja Lotric nach Würzburg. Der torgefährliche Offensivmann hat bei den „Rothosen“ einen Zweijahresvertrag bis 2022 unterzeichnet. Lotric hatte in der abgelaufenen Spielzeit mit 18 Treffern und elf Vorlagen einen großen Anteil an der Landesmeisterschaft seines Teams. Der 26-jährige Slowene war zuletzt in den Champions-League-Qualifikations-Spielen für NK Celje im Einsatz, erzielte dabei ein Tor und bereitete zwei Treffer vor. Nach einem 3:0-Erfolg gegen den irischen Meister FC Dundalk unterlagen die Slowenen dem norwegischen Vertreter Molde FK mit 1:2 und schieden aus.

„Mitja Lotric gehörte in Celje zu den absoluten Leistungsträgern und befindet sich seit Monaten in Topform. Mit seiner Wendigkeit, Kreativität und seiner Torgefährlichkeit ist er eine Top-Verstärkung für unser Team“, erklärt FWK-Cheftrainer Marco Antwerpen. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer fügt hinzu, dass „wir mit der Verpflichtung von Mitja in der Offensive deutlich variabler agieren können. Mitja besticht nicht nur mit seinem Passspiel und seinen Tempodribblings. Er hat darüber hinaus auch einen starken Zug zum Tor.“

Lotric, der am vergangenen Sonntag bei der Partie gegen dieeSpVgg Greuther Fürth am Dallenberg bereits auf der Tribüne saß und beim FWK die Rückennummer 7 erhält, freut sich auf sein Engagement bei den Rothosen: „Die Gespräche mit den Verantwortlichen und deren Visionen haben mich überzeugt. In Würzburg möchte ich meinen nächsten Karriere-Schritt machen.“

Lars Dietz

Lars Dietz wechselt von Erstligist 1. FC Union Berlin zum FC Würzburger Kickers. Der Defensiv-Allrounder hat bei den „Rothosen“ einen Vertrag bis 2023 erhalten.

In der vergangenen Saison war Lars Dietz an Drittligist FC Viktoria Köln verliehen. Er absolvierte dort 21 Punktspiele. Er entstammt dem Nachwuchs von Borussia Dortmund. Bei den Westfalen durchlief er sämtliche U-Mannschaften. Der 23-Jährige bestritt zudem sieben U20-Länderspiele.

„Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir am Ende dieser Saison gemeinsam den Klassenerhalt feiern können“, erklärt Dietz, der bei den „Rothosen“ die Rückennummer 4 tragen wird.

„Lars ist ein kopfballstarker Spieler, der sowohl auf der Sechs wie auch in der Innenverteidigung einsetzbar ist. Ich kenne Lars, der uns fußballerisch verstärken wird, bereits aus seiner Zeit bei Borussia Dortmund und freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm“, so FWK-Cheftrainer Marco Antwerpen.

Daniel Sauer zeigte sich erfreut über die Neuverpflichtung: „Lars ist variabel einsetzbar und wird unserer Defensive zusätzliche Stabilität verleihen.“

Ridge Munsy

Vom FC Thun kommt Ridge Munsy an den Dallenberg. Der 31-jährige Mittelstürmer war bei den Schweizern Kapitän und erhält bei den „Rothosen“ einen Vertrag bis 2022.

„Er ist exakt der Stürmer-Typ, den wir gesucht haben. Seine Torgefährlichkeit zeichnet ihn ebenso aus wie seine Robustheit. Zudem hat er eine große Präsenz auf dem Platz. Seine Qualitäten und enorme Erfahrung werden uns weiterhelfen“, freut sich FWK-Cheftrainer Marco Antwerpen über die Verpflichtung des 1,88 Meter großen Stürmers.

Munsy, der sowohl die schweizerische und kongolesische Staatsbürgerschaft besitzt, hat in der abgelaufenen Spielzeit in 26 Super-League-Spielen für den FC Thun zwölf Tore erzielt. Auch in der Europa-League-Qualifikation kam er zum Einsatz. Insgesamt stehen auf Munsys Visitenkarte unter anderem 125 Super-League-Duelle für FC Thun, Grasshoppers Zürich und FC Luzern.

„Ridge Munsy war von Anfang an unser Wunsch-Stürmer. Fußballerisch wie auch charakterlich stellt er für unsere Mannschaft einen großen Mehrwert dar“, so Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer.

Munsy, der bei den Rothosen die Rückennummer 20 erhält, ist voller Tatendrang: „Die deutschen Ligen gehören zu den stärksten in Europa. Ich werde alles daransetzen, meinen Teil zum Erfolg des Teams beizutragen.“