Kickers Würzburg

Fußball Würzburger Kickers gewinnen in Spanien 2:1 gegen die Fohlen der Borussen – und ein Marco Rose schaut zu

Rothosen nutzen Chancen eiskalt aus

FC Würzburger Kickers – Borussia Mönchengladbach U23 2:1

Würzburg, 1. Halbzeit: V. Müller, Ronstadt, Schweers, Kwadwo, Herrmann, Hansen, Bürger, Kaufmann, Sontheimer, Widemann, Baumann. Würzburg, 2. Halbzeit: V. Müller, Hemmerich, Frisorger, Schuppan, Kraus, Rhein, Meisel, Zulciak, Gnaase, Vrenezi, Pfeiffer.

Mönchengladbach U23: Olschowsky, Kurt (46. Hanraths), Lieder (68. Hiepen, 78. Müller), Pazurek (46. Mayer), Hoffmanns (58. Holtschoppen), Benger (84. Sabani), Cirillo (75. Theoharous), Bennetts (46. Arslan), Noß (46. Herzog), Steinkötter, Makridis (46. Kraus).

Tore: 1:0 (38.) Baumann, 2:0 (40.) Kaufmann, 2:1 (50.) Steinkötter. – Besonderes Vorkommnis: V. Müller (Würzburger) pariert Elfmeter von Makridis (19.).

Der FC Würzburger Kickers ist mit einem Sieg ins neue Fußballjahr 2020 gestartet. Gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach setzten sich die Rothosen im Trainingslager im spanischen Novo Sancti Petri mit 2:1 (2:0) durch. Zu Beginn der Partie konnte der Bundesliganachwuchs der Borussia, unter den Augen von Profi-Cheftrainer Marco Rose und Sportdirektor Max Eberl, die besseren Chancen für sich verbuchen. Zuerst verpasste Justin Steinkötter aus aussichtsreicher Position, dann scheiterte Babis Makridis vom Elfmeterpunkt an FWK-Schlussmann Vincent Müller (19.). Auf der anderen Seite nutzte der FC Würzburger Kickers seine Chancen im ersten Durchgang eiskalt aus. So hebelten die Würzburger Kickers mit einem Pass in die Spitze die Abwehrreihe der Fohlen aus und Dominic Baumann musste daraufhin nur noch einschieben (38.). Nur zwei Minuten später spielten die Kickers den Ball nach einer Eroberung schnell in die Tiefe und kamen so durch den in der Spitze freistehenden Fabio Kaufmann zu ihrem zweiten Treffer (40.). „Bis zur Pause hätten wir schon drei Treffer erzielen können. Stattdessen lagen wir 0:2 zurück. Das ist natürlich ärgerlich“, sagte VfL-Trainer Arie van Lent. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Fohlen zunächst mehr von der Partie und belohnten sich folgerichtig durch Justin Steinkötter mit dem Anschlusstreffer (50.). Zu mehr sollte es aus Gladbacher Sicht jedoch nicht mehr reichen. So starteten die Kickers am Ende mit einem Erfolgserlebnis in das Wintertrainingslager und können sich weiterhin voller Zuversicht auf die Restrückrunde in der 3. Liga vorbereiten. „Nach dem gehaltenen Elfmeter haben wir das Spiel mit vielen Ballgewinnen und einer guten Tiefe dann auf unsere Seite gezogen“, analysierte Michael Schiele den Auftritt seiner Elf.