Kickers Würzburg

Fußball Die Würzburger Kickers sind in der 3. Liga auf einen Abstiegsplatz abgerutscht / „Brauchen jetzt ein Erfolgserlebnis“

Fehlende Stabilität ist das Problem

Nach der dritten Niederlage in Folge, ist die Anfangseuphorie beim FC Würzburger Kicker endgültig verflogen. Die 0:3-Niederlage beim Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt (wir berichteten) bei 14:4 Torschüssen für die Gastgeber war auch in der Höhe völlig verdient. Kickers-Cheftrainer Michael Schiele sagte nach der Partie: „Man hat gesehen, wer mit breiter Brust in das Spiel gegangen ist. Wir haben zu Beginn sehr ängstlich gespielt, nach 30 Minuten waren wir dann besser im Spiel und hatten mehr Ballbesitzphasen. Bis in die Schlussphase haben wir das Tor sauber halten können. Natürlich ist es dann bitter, wenn du doch noch drei Gegentore bekommst. Zudem waren wir nach dem ersten Gegentreffer dem Ausgleich sehr nah.“

Allerdings spiegelt diese Aussage nur die halbe Wahrheit wider, denn wenn man das gesamte Spiel betrachtet, hatte der FC Ingolstadt die deutlich besseren Chancen und gewann somit auch verdient. Trotzdem ärgerte sich Schlussmann Eric Verstappen: „Wir haben heute lange Zeit kompakt gestanden. Diese Niederlage ist einfach nervig.“ Dabei spricht die Bilanz mit drei Niederlagen und elf Gegentoren eine klare Sprache. Dazu stehen die Mainfranken nach dem vierten Spieltag erstmals auf einem Abstiegsplatz. Folgerichtig mahnt Kapitän Sebastian Schuppan: „Wir müssen jetzt endlich schauen, dass wir die Defensive Stabilität wieder hinbekommen. Daher müssen wir uns das Spiel auch noch einmal genau anschauen und alles analysieren. Denn wir müssen endlich wieder die Abstände enger bekommen und unser eigenes Tor konsequenter verteidigen. Aber genau das machen wir momentan nicht und deswegen bekommen wir dann die Gegentore.“

FWK-Abwehrspieler Hendrik Hansen ärgerte sich gerade über die Schlussphase der Partie: „Wir haben bis zur Ingolstädter Führung ein super Auswärtsspiel gemacht. Danach machen wir uns dann mit individuellen Fehlern das Spiel kaputt. “

Am Mittwoch im Pokal

Auf der anderen Seite scheint der FC Ingolstadt endgültig in der 3. Liga angekommen zu sein. Mit drei Siegen und einem Unentschieden werden die Schanzer derzeit ihrer zugeschriebenen Favoritenrolle mehr als gerecht. „Es war in der vergangenen Saison nicht immer so, dass wir geschlossen als Mannschaft aufgetreten sind. Nach dem Abstieg haben wir Qualität verloren, aber an Mentalität gewonnen. Daher freue ich mich natürlich und es fühlt sich aktuell einfach prima an. Es ist das erst Mal für mich, seit ich hier bin, dass die Fans so jubeln. Gegen Würzburg haben uns außerdem auch die Einwechslungen extrem nach vorne gebracht. Das war auch der Plan, dass uns die Spieler von der Bank die Punkte bringen“, freute sich FCI-Kapitän Stefan Kutschke über den zweiten Heimerfolg.

Nun steht für die Kickers die erste Hauptrunde im bayerischen Verbandspokal auf dem Programm. Die „Rothosen“ gastieren am Mittwoch, 7. August, um 18.30 Uhr beim SV Mosbach. „Wir wollen dort einen soliden Auftritt zeigen und das Spiel eindeutig gewinnen. Denn wir brauchen jetzt mal ein Erfolgserlebnis“, sagte Hendrik Hansen.