Jugendseite

Tipps und Tricks Vom richtigen Stift bis zur Freizeitgestaltung

Must-Haves für den Schulstart

Archivartikel

Die Schule hat in allen Bundesländern bereits angefangen und auch die Hochschulen starten bald ins neue Semester. Hier ein paar Tipps und Tricks, wie der Start in das neue Semester oder Schuljahr gelingt.

Planung: Generell ist es von Vorteil, ein System zu haben. Ob nun einzelne Hefter pro Unterrichtsfach, oder einen großen Ordner für alles: Nichts ist schlimmer, als ein unorganisierter Haufen Papiere, die sich nicht zuordnen lassen.

Management: Auch Zeitmanagement ist ein wichtiger Faktor. Diejenigen, die künstlerisch begabt sind, können sich an ein Bullet Journal (eine Art Notizbuch) wagen. Aber auch ein einfacher Kalender, analog oder digital, erfüllt den Zweck.

Buntstifte in Neonfarben: Diese Leuchtstifte sind perfekt, um wichtige Stellen in Texten zu markieren. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Textmarkern kann man mit diesen auch handschriftlichen Notizen markieren, ohne das diese verlaufen.

Der einheftbare Locher: Egal, ob Schule oder Hochschule – oftmals vergessen Lehrkräfte und Dozenten Materialen zu lochen. Der einheftbare Locher schafft wenige Papiere sogar gleichzeitig und wiegt nur wenig. Damit bleibt auch der Hefter ordentlich!

Das richtige Werkzeug: Ebenfalls immer mit dabei sollte man einen guten Stift haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein Füller, Kugelschreiber oder Fineliner ist. Ein Stift, der dir gut in der Hand liegt und mit dem du gerne schreibst, sollte in jedem Mäppchen sein. Besonders diejenigen, die viel in Vorlesungen mitschreiben müssen, sollten eine Art Aufschriebkonzeption haben. Zu wissen, in welche Ecke das Datum kommt, wie man Aufschriebe gliedert und wichtige Informationen hervorhebt, hilft auch nachher beim Lernen für Klausuren und spart Zeit in der Vorbereitung.

Hirnfutter: Damit das menschliche Gehirn optimal funktioniert, muss es gefüttert werden. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung sowie abwechslungsreiche Snacks in der Schule oder in der Universität helfen, das Gelernte auch im Gedächtnis zu behalten. Hunger kann sich auch auf die Konzentration auswirken.

Die richtige Balance: Der letzte, wichtige Punkt ist Freizeit. Nur Schule, Hausaufgaben und Pauken schaffen ist kontraproduktiv. Einen Ausgleich zur Schule zu haben, gerne auch in einem anderen Umfeld, tut gut. Ob nun Sport, ein Musikinstrument oder andere Hobbys – Hauptsache man kann sich vom Uni- und Schulstress erholen und sich anders verausgaben.