Igersheim

Sonderausstellung Beginn am Samstag, 8. August

Wie die Kartoffel nach Igersheim kam

Archivartikel

Igersheim.„Wie die Kartoffel nach Igersheim kam“: Unter diesem Motto wird die Sonderausstellung des Heimatvereins „Messklingenschlapp“ am Samstag, 8. August, um 16 Uhr mit einem Familientag eröffnet. Durch die Ausstellung wird in Kleingruppen geführt. Zusätzlich gibt es ein Kinderprogramm mit Stockbrot und Kartoffeldruck.

Am 15. August um 16 Uhr wird Tillmann Zeller einen kurzweiligen Vortrag über die Einführung der Kartoffel ins Taubertal und nach Hohenlohe halten.

Eine besondere Rolle wird Johann Friedrich Mayer in dem Vortrag spielen. Er wird voraussichtlich in einem Innenraum stattfinden. Eine Gesichtsmaske ist zu tragen und auf Abstand ist zu achten.

Chipstüten aus aller Welt

Die Ausstellung wird bis Ende November 2020 jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet sein. Nach einer Pause ist die Ausstellung von Februar bis Ende April 2021 auch wieder jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Was gibt es zu sehen? Neben Informationen über Geschichte der Kartoffel und wie sie nach Europa kam, gibt es Kuriositäten rund um die Pflanze sowie historische Rezepte und Informationen über das Verbot der Kartoffelausfuhr in Baden Württemberg. Darüber hinaus erwarten Besucher historische Bilder von Kartoffelanbau aus Igersheim und Bad Mergentheim und allerlei Gerätschaften zum Kochen und Verarbeiten von Kartoffeln. Ein weiterer Hingucker ist mit Sicherheit die Sammlung von Chipstüten aus aller Welt.

Alles, außer die Führungen durch die Ausstellung, findet laut Veranstalter im Freien statt. Auf Abstand ist zu achten. pm