Igersheim

Neuses Vier der fünf vor vier Wochen ausgebüchsten Tiere sind jetzt wieder hinter „Schloss und Riegel“

„Rinderflüsterer“ als Tüftler erfolgreich

Archivartikel

Baden-Württemberg istdas Land der Tüftler und Denker. Zu Erstgenannten darf sich jetzt getrost auch der Neuseser Elmar Gehring zählen.

Neuses. Gehring hat nämlich in mühevoller Kleinarbeit eine ganz spezielle Rinderfalle entwickelt und gebaut, mit deren Hilfe dieser Tage vier der fünf vor gut vier Wochen ausbüchsten Limpurger Rinder (wir berichteten) wieder dingfest gemacht und in den heimischen Stall gebracht wurden.

Die Freiheit genossen

Vier Wochen hatten die behörnten Tiere, im Übrigen drei Ochsen und zwei Kühe, in den Wäldern zwischen Neuses und dem Weikersheimer Stadtteil Schäftersheim ihre Freiheit genießen dürfen. Draußen in der Natur fehlte es ihnen auch an nichts – Futter und Wasser gab es in Überfluss.

Nachdem sie von der Koppel ausgerissen waren, „sahen und hörten wir zunächst drei Tage lang gar nichts von ihnen“, blickt ein erleichterter Besitzer Markus Scheuermann zurück.

„Cowboys“ im Einsatz

Mit Unterstützung der örtlichen Feuerwehr, reitenden „Cowboys“, Drohnen und einem Flugzeug kamen man den „Flüchtigen“ schließlich auf die Spur und hatte sie geortet. Ein direktes Herankommen sei aber zunächst nicht möglich gewesen. Denn dass Rinder nicht dumm sind, bewiesen sie mehrfach, indem sie einfach wieder das Weite sichten, nachdem sie Blickkontakt mit ihren Verfolgern aufgenommen hatten. Bis dann besagter Elmar Gehring auf den Plan trat.

Ganz besonderes Gatter

Er entwickelte das besondere Gatter, das mit einem mit Schrot und Spezialfutter bestücktem Futtertrog ausgestattet wurde, bei dessen Berührung die Gattertür zuschnappte. Zunächst ging dem Konstrukt Marke Eigenbau ein Ochse auf den Leim, zwei Tage später drei weitere Tiere. Jetzt streunt noch ein Rind durch die Wälder. Markus Scheuermann indes freut sich sehr und dankt allen, die ihn irgendwie unterstützt haben.

Die Einwohner in dem Igersheimer Teilort Neuses indes lassen ihren „Rinderflüsterer“ Elmar Gehring jetzt natürlich hochleben. Ob er seine Idee als Patent anzumelden gedenkt, ist noch nicht bekannt. . .