Igersheim

SV Harthausen 50. Generalversammlung abgehalten / Festabend am 25. April verschoben / Sportwochenende am 4. und 5. Juli unsicher

Jubiläumstermine mit Fragezeichen versehen

Harthausen.Bereits vor der Verschärfung der Ausgangsbestimmungen hat der SV Harthausen seine Generalversammlung im Gemeindehaus abgehalten.

Neben Vorsitzendem Reinhard Lesch und 44 Mitgliedern waren auch Bürgermeister Frank Menikheim und Ortsvorsteher Thomas Landwehr gekommen. Lesch blickte zunächst auf das vergangene Jahr zurück, in dem es keine baulichen Maßnahmen zu verzeichnen gab, da das anstehende 50-Jahr-Vereinsjubiläum sehr viel Planungszeit beansprucht habe.

Die Termine für die Jubiläumsveranstaltungen sind wegen der Corona-Pandemie im Moment mit Fragezeichen versehen. Der am 25. April geplante Festabend muss deshalb auf einen noch neu festzulegenden Termin im Herbst 2020 verschoben werden.

Ob das Sportwochenende am 4. und 5. Juli stattfinden kann, steht ebenfalls noch in den Sternen. Zum Schluss seiner Ausführungen lobte Lesch alle Helfer und Sponsoren, die den Verein durch ihre Arbeit unterstützt hätten sowie auch den Vorstandschaft für seine geleistete Tätigkeit. Über die Veranstaltungen, die organisiert und durchgeführt wurden, informierte Schriftführer Jürgen Himmel in seinem Bericht. Schwerpunkt der Sitzungen war natürlich die Planung des Jubiläums, das verschiedene Arbeitsgruppen beschäftigt.

Größter Triumph

Weitere Veranstaltungen waren unter anderem die Kreisligaparty, das Kurparkfest, der Weihnachtsmarkt in Harthausen oder auch die Christbaumverlosung. Über die aktiven Mannschaften berichtete der Abteilungsleiter Fußball, Steffen Landwehr.

In der Winterpause der letzten Saison hatte man mit 23 Punkten den dritten Platz belegt, berichtete er. Mit zwei Punkten Abstand auf den Tabellenführer befand man sich in einer hervorragenden Ausgangsposition im Rennen um den Aufstieg. Nach zwei Siegen zu Beginn der Rückrunde übernahm der SV Harthausen die Tabellenführung. Diese wurde dann bis kurz vor Saisonende auf fünf Punkte ausgebaut.

Die Mannschaft wähnte sich wohl leider etwas zu früh am Ziel der Träume: nach zwei Niederlagen verlor man einen Spieltag vor dem Schluss der Runde den ersten Tabellenplatz.

Somit ging es am letzten Spieltag noch um den Relegationsplatz, der aber souverän gehalten wurde, was auch an Torjäger Johannes Heidinger lag, der vier Tore in diesem Spiel schoss und sich den Titel des Torschützenkönig der B 4 sicherte.

Nun stand das bisher größte Spiel der Vereinsgeschichte in Bieberehren an, die Relegation gegen die Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern. Nach 90 bzw. 120 Minuten musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen.

Nach dem 5:4-Endstand für den SVH brach bei allen Blau-Weißen ein einzigartiger Jubel aus: Endlich war das Team am großen Ziel, dem Aufstieg in die A-Klasse, angekommen. Bis in den Morgen wurde der historische Sieg gebührend gefeiert.

Zwei Torschützenkönige

Auch in der zweiten Mannschaft konnte der SVH den Torschützenkönig stellen. Die 15 Treffer von Matthias Eckards trugen auch zum sehr guten dritten Tabellenplatz bei. Zur neuen Saison kamen vier neue Spieler hinzu: Torhüter Alexander Albert, spielender Co-Trainer Joachim Ruck, Lukas Ott und Vid Vlasic.

Der Start in die erste A-Klassensaison verlief sehr gut, nach dem sechsten Spieltag belegte man den sechsten Tabellenplatz.

Allerdings gab es dann eine Phase mit sechs Niederlagen in Folge, was aber auch auf die zahlreichen verletzten Spielern zurückzuführen war. Im letzten Spiel vor der Winterpause gelang dann aber doch noch ein Sieg und somit überwinterte man auf dem Nichtabstiegsplatz 13. Die Reserve belegt den letzten Rang. Eine gute Nachricht war, dass die Trainer Harald Ott und Joachim Ruck ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert haben. Über eine Vielzahl von Aktivitäten berichtete stellvertretend Hannelore Bayer über die Frauenturngruppe.

Auf dem Programm standen neben den wöchentlichen Turnabenden auch Radtouren, ein Grillabend, Ausflüge und Wanderungen. Johannes Heidinger verlas den positiven Bericht des Kassiers. Seine zuverlässige und ordnungsgemäße Arbeit wurde von den Kassenprüfern bestätigt.

Bürgermeister Frank Menikheim lobte den Verein, der sehr gut geführt sei. Anschließend nahm er die Entlastung der Vorstands und die Wahlen vor.

Wiedergewählt wurden: Vorsitzender Reinhard Lesch, Ausschussmitglieder Sascha Pucher, Jörg Schönherr und Alfons Düll sowie die beiden Kassenprüfer Norbert Landwehr und Hans Kemmer.