Igersheim

Igersheim Aktion „Dankes-Präsente an Alltagshelden“ wird abgeschlossen / Mund- und Nase-Bedeckungen weiterhin erhältlich

Eine vorbildliche Gemeinschaftsleistung

Archivartikel

Seit vier Wochen werden in Igersheim Alltagsmasken genäht, Geld gespendet und Präsent-Körbe bestückt und an Helden des Corona-Alltags verteilt. Nun endet das Gemeinschaftsprojekt.

Igersheim. Die Gemeinde Igersheim schließt in diesen Tagen ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt ab. Bürgermeister Frank Menikheim schlüpfte sehr gerne in die Rolle des Überbringers der Dankes-Präsente der gesamten Gemeinde an die Heldinnen und Helden des Corona-Alltags. Natürlich nutzte er beim Überbringen der besten Wünsche auch die Gelegenheit zum kurzen Austausch mit den Arbeitgebern dieser stark geforderten Helden der Corona-Krise.

Unter welchem Druck und in welcher Verantwortung diese Betriebe und ihre Mitarbeiter stehen, wurde in den Gesprächen deutlich. Dass diese besondere Belastung der in systemrelevanten Berufen unverzichtbaren Mitarbeiter in Igersheim gesehen und sehr wertgeschätzt wird, wurde durch die liebevoll gestalteten Dankes-Präsente ausgedrückt, die mit Freude angenommen wurden.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte, wie berichtet, am 29. März eine E-Mail des Gemeinderats Georg Schumann an Bürgermeister Frank Menikheim mit dem Betreff „Aktion Dankeschön-Präsente für Alltagshelden“. Seine Idee war, gemeinsam den Alltagshelden Dank zu sagen und gleichzeitig die örtlichen Betriebe zu unterstützen.

Typische Netzwerkarbeit

Parallel dazu wurden Ende März bereits die ersten Alltagsmasken von freiwilligen Handarbeitsprofis des BürgerNetzWerks genäht, weil schon da die Ahnung aufkam, dass das Tragen eines Mundschutzes Pflicht werden könnte. In typisch Igersheimer Netzwerkarbeit wurden die Ideen dann so vernetzt, dass bereits am darauffolgenden Wochenende die Verteilung von selbstgenähten Mund-Nase-Bedeckungen an interessierte Alltagshelden starten konnte sowie über einige Igersheimer Geschäfte in der Ortsmitte die Ausgabe der Masken auf Spendenbasis an die Bevölkerung begann.

Von den vor allem durch die Maskenausgabe rasch steigenden Spendeneinnahmen wurden in Igersheimer Betrieben jede Woche Dankes-Präsente für eine andere Gruppe von Alltagshelden gekauft und Igersheimer Einkaufs-Gutscheine finanziert, die inzwischen an 500 Alltagshelden verteilt wurden.

Zum Abschluss der Gemeinschaftsaktion blickt Igersheim nun unter anderem zurück auf zirka 1400 von zwölf Freiwilligen genähte Alltagsmasken aus Baumwolle, von denen rund 1200 Masken gegen Spenden in fünf teilnehmenden Geschäften abgegeben wurden (die restlichen Masken wurden direkt an Alltagshelden, bzw. Freunde abgegeben). Außerdem auf Spendeneinnahmen in Höhe von 7921,32 Euro zur Finanzierung der Dankes-Präsente und Deckung der Materialkosten für die Aktion – zum größten Teil „ernäht“ von den Freiwilligen.

„Perfekte Zusammenarbeit“

Rund 500 individuelle Dankes-Präsente (jeweils ein Einkaufsgutschein plus Gebäck oder Blumen) wurden an Alltagshelden in Igersheimer Einrichtungen, Praxen, Kliniken und Läden und Paketzusteller verteilt. Gewürdigt wurde abschließend die „perfekte Zusammenarbeit mit Bäckerei Bamberger, Gärtnerei Dittmann, Metzgerei Müller, Möhler-Apotheke und dem BürgerLädle, die die Ausgabe der Masken auf Spendenbasis bis zum Abschluss der Aktion am 27. April übernommen hatten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.

Zum Abschluss der Dankes-Aktion überbringt Bürgermeister Frank Menikheim im Namen der Igersheimer Bevölkerung noch Dankes-Präsent-Körbe, bestückt mit Waren aus Igersheimer Betrieben, an rund 200 weitere Alltags-Helden in den sechs Stationen im Caritas-Krankenhaus, in denen Corona-Patienten behandelt werden sowie beim DRK-Rettungsdienst und bei der Polizei in Bad Mergentheim.

Aktuell nähen die zwölf Freiwilligen noch kostenfrei für alle Schüler, Lehrer und Betreuungskräfte an der Igersheimer Johann-Adam-Möhler Grundschule je zwei Nasen-Mund-Bedeckungen aus waschbarem Filtervlies (insgesamt 400 Masken) sowie die Alltagsmasken für die Igersheimer Feuerwehr.

Bis die vom BürgerNetzWerk der Gemeinde Igersheim organisierte Aktion abgeschlossen ist, werden die Freiwilligen in Igersheim wohl zirka 2000 Alltagsmasken genäht und den Einwohnern damit eine herrliche Vielfalt an Nasen-Mund-Bedeckungen ermöglicht haben. Sehr gerne haben die Einwohner dafür die erbetenen fünf Euro pro Maske in die Spendenbüchsen geworfen und dürfen sich nun mitfreuen an der gelungenen Gemeinschaftsaktion. Da die Nachfrage nach den Nasen-Mund-Bedeckungen in verschiedenen Formen und Designs nach wie vor hoch ist, werden ein paar der freiwilligen Näherinnen weiternähen und künftig im Bürgerlädle am Möhlerplatz die begehrten Masken für Kinder und Erwachsene zum Preis von fünf Euro anbieten (geöffnet Montag, Dienstag, Donnerstag, 15.30 bis 17.30 Uhr, Freitag 14.30 bis 17.30 Uhr, Mittwoch, Samstag 10 bis 12 Uhr).

Spenden weiterhin möglich

Der Anteil an den Spendeneinnahmen, die bislang noch nicht in vollem Umfang für die Dankes-Präsente für Alltagshelden und zur Kostendeckung für Material eingesetzt wurde, wird nun beim BürgerNetzWerk verwaltet für künftige Wertschätzungs- und Dankes-Projekte für Alltags-Helden und Freiwillige, die sich hier besonders engagieren. Auch künftig sind zweckgebundene Spenden an die Gemeinde zur gemeinsamen Bewältigung der Pandemie willkommen.

Wer möchte, kann die Aktion auch durch Überweisung einer Spende (Stichwort „Corona-Helden“) auf eines der Konten der Gemeinde Igersheim unterstützen (Konto IBAN DE37 6735 2565 0000 0010 81 bei der Sparkasse Tauberfranken oder DE63 6739 0000 0085 0425 05 bei der Volksbank Main-Tauber eG).

Über die Verwendung der Spendengelder entscheidet Bürgermeister Menikheim in Absprache mit den Verantwortlichen in BürgerNetzWerk und der Offenen Jugendarbeit. inka