Hohenlohe-Franken

Stadt Crailsheim Bewerbung für Landesgartenschau läuft / Kompetenzteam geht in die Aktivphase

Weitsichtiges Denken ist gefordert

Crailsheim.Die Stadt Crailsheim will im Zeitraum von 2031 bis 2035 Ausrichterin einer Landesgartenschau (LaGa) sein. Die Gartenschauen sind begehrt, der Anspruch an das Planungskonzept und die Bewerbungsunterlagen hoch. Viel Arbeit also für das neu gebildete Kompetenzteam, das auf die Unterstützung der Einwohner setzt.

14 Kommunen haben sich aktuell für die Landesgartenschauen beworben, die 2026 bis 2030 im Ländle stattfinden werden – darunter auch Ellwangen und Bad Mergentheim mit ganz unterschiedlichen Konzepten und Herangehensweisen.

„Crailsheim hat sich bewusst für die zweite Runde der aktuellen Gartenschauvergaben entschieden, denn wir wollen nachhaltig planen und die Entwicklungsmöglichkeiten für die Stadt voll ausnutzen“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer, der dem Crailsheimer Kompetenzteam angehört.

Das Team setzt sich weiter aus Mitgliedern aller Gemeinderatsfraktionen, Mitarbeitern der Stadt- und Grünplanung, der Kultur, der Wirtschaftsförderung, der Öffentlichkeitsarbeit sowie aus dem die städtischen Planungen unterstützenden Landschaftsarchitekturbüro Luz (Stuttgart) zusammen. Alle wichtigen Weichenstellungen für die Bewerbung und später für die Planungen werden gemeinsam im Team getroffen. Die Projektleitung hat Stefan Markus als Leiter des Ressorts Stadtentwicklung inne.

Lebenqualität steigern

Die wohl bekannteste Säule der Landesgartenschau ist die Pflanz- und Gartenbaukunst. Eine zweite Säule sind kulturelle Veranstaltungen während der Gartenschau. Mindestens ebenso wichtig und langfristig relevant ist aber die dritte Säule: Die städtebaulichen Verbesserungen, die mit einer Landesgartenschau einhergehen und die die Lebens- und Aufenthaltsqualität der Stadt dauerhaft und nachhaltig steigern. „Auch wenn wir den Zuschlag nicht erhalten, das planerische Vorgehen, das jetzt im Zuge der Bewerbung gefordert ist, wird sich für die Stadt lohnen“, ist Stefan Markus überzeugt. Sollte Crailsheim 2019 den Zuschlag nicht erhalten, ist die Stadtentwicklung auf Jahre hinaus angedacht und kann mit dieser Zielrichtung verfolgt werden. Hiervon ist auch der Gemeinderat mehrheitlich überzeugt. Mit breiter Mehrheit wurde der Bewerbung zugestimmt. stv