Hohenlohe-Franken

Freie Demokraten Bezirkstreffen im Freilandmuseum Wackershofen / Bürgerempfang der Landtagsfraktion am 2. Mai in Distelhausen

Vom Blick in die Vergangenheit beeindruckt

Wackershofen.Traumhafter hätte der Besuch der Freien Demokraten aus ganz Franken im Museumsdorf Wackershofen nicht sein können, stellte die FDP-Bezirksvorsitzende Ute Oettinger Griese aus Kupferzell fest. Es sei wichtig, dass man sich in Gesprächen über das frühere Leben in Deutschland mit all seinen Entbehrungen der Familien und den damaligen technischen Möglichkeiten die Zeit nehme, das damalige Handeln zu verstehen. „Nur so können wir in der Gegenwart und in der Zukunft unzureichende und fehlerhafte Entscheidungen vermeiden,“ so die Bezirksvorsitzende in einer Pressemitteilung. Nico Weinmann als Mitgliedes des Landtages betonte: „Die zur Gemeinschaft ’Sieben im Süden’ zusammengeschlossenen Freilandmuseen Baden-Württembergs, zu denen auch das Freilandmuseum Wackershofen gehört, bewahren unser vielfältiges regionales Erbe. Sie erhalten nicht nur historische Gebäude vielerlei Epochen, sondern machen auch den Alltag, das Leben, die Arbeit und Bräuche der Menschen für uns und künftige Generationen erlebbar. Bei dieser Aufgabe unterstützten die Freien Demokraten die Museen gerne so der MdL.“ Im Rahmen des Rundganges wurde den Teilnehmern die „hervorragende Pflege und Erhaltung des historischen baulichen Erbes der Vorfahren an diesem wunderschön gelegenen Ort vermittelt“, so Kreisrat Albrecht Rudolf aus dem Main-Tauber-Kreis. Neben den historischen Gebäuden und der artengerecht gepflegten Landschaft fällt immer wieder der Brunnen neben den Anbauten auf. Früher wie heute sei Wasser das Nahrungsmittel Nr. 1. „Heutzutage kennen wir nur aus dem Fernsehen in Krisengebieten, dass Menschen mit Eimern Wasser aus einemBrunnen holten. Heute kommt das Wasser aus dem Wasserhahn und wir vergessen oft“, so Stefan Brauer aus Crailsheim, „dass dieses Lebenselixier das kostbarste Gut des Menschen aus der Natur ist“. Die Führung durch einen Teil des Museumsdorfes endete in der Museumsgaststätte Roter Ochsen. Die Gesprächthemen waren nicht nur auf das bescheidene Leben der Vorfahren gerichtet, sondern auch auf das heutige. Es kamen Zweifel auf, ob man den Kindern den Luxus von heute auch noch in Zukunft gewähren könne. Hingewiesen wurde noch auf die Bezirksvorstandssitzung am 20. April in Heilbronn und dem Bürgerempfang der FDP-Landtagsfraktion am 2. Mai um 19 Uhr in der Distelhäuser Brauerei. pm