Hohenlohe-Franken

Polizeibericht 78-Jährige übergab angeblicher Notarmitarbeiterin Bargeld

Seniorin wurde um 30 000 Euro erleichtert

Archivartikel

Crailsheim.Trotz zahlreicher Warnungen durch die Polizei sind Telefonbetrüger mit der Masche Enkeltrick beziehungsweise als falsche Polizeibeamte immer wieder erfolgreich. Am Mittwoch zwischen 11.45 Uhr und 15.45 Uhr erhielt eine 78-jährige Frau in Crailsheim mehrere Anrufe einer weiblichen Person, die sich als Ehefrau des Enkels ausgab. Unter Vorspiegelung der bekannten Betrugsmasche gab die Anruferin an, dass sie gerade beim Notar sei und eine Immobilie erwerben möchte. Da ein Zugriff auf ihr Geld kurzfristig nicht mögliche sei, fragte sie die 78-Jährige, ob sie sich 30 000 Euro ausleihen könne. Im festen Glauben daran, dass es sich bei der Anruferin tatsächliche um die Ehefrau des Enkels handelt, ließ sich die Dame zusammen mit ihrem Mann, mit einem von der Anruferin bestellten Taxi, zu einer Bank in Crailsheim fahren, hob dort 30 000 Euro ab und übergab das Geld kurze Zeit später vor ihrer Haustüre an eine unbekannte weibliche Person, die als Notarmitarbeiterin telefonisch angekündigt wurde. Die Abholerin konnte folgendermaßen beschrieben werden: Etwa 165 cm groß und schlank, etwa 30 Jahre alt, rundliches Gesicht, dunkle Haut.

Die Abholerin war mit einer grauen Mütze, einem langen dunkelbraunen Mantel, einer schwarzen langen Hose und schwarzen Schuhen bekleidet. Zudem trug sie einen roten Schal. Die Polizei warnt eindringlich vor diesen Betrugsmaschen und rät, misstrauisch zu sein, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

Man soll sich vergewissern, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist, indem man die jeweilige Person unter der bekannten Nummer anruft und sich den Sachverhalt bestätigen lässt. Niemals soll man Geld übergeben an unbekannte Personen. Außerdem soll man vor allem ältere Familienmitglieder über die Tricks der Betrüger aufklären und sofort die Polizei über die 110 alarmieren, wenn einem ein Anruf verdächtig vorkommt. pol