Hohenlohe-Franken

Buchvorstellung

Schicksalhafter Sommer in Hall

Schwäbisch Hall.Die Autorin Sybille Luithlen stellt am Mittwoch, 29. August, im Alten Schlachthaus in Schwäbisch Hall ihren Roman „Wir müssen reden“ vor. Die Veranstaltung ist Teil der vom Kulturbüro der Stadt organisierten Reihe „Literatur live“ und beginnt um 19.30 Uhr. Es moderiert Markus Stettner-Ruff. Luithlens Roman spielt in Schwäbisch Hall. Die Hauptperson Feline ist eine Alleskönnerin, die immer lächelnd ihr Leben fest im Griff hat – als Lehrerin, als Mutter, als Frau. Tatsächlich hält Feline, die noch keine dreißig ist, aber nur mit Mühe die schöne Fassade aufrecht. Bis ihr Mann ihr gesteht, dass er sich in eine andere verliebt hat. Sie flüchtet für ein paar Sommerwochen nach Schwäbisch Hall. Dort lernt sie Silver kennen, einen Mann, der sich frei gemacht hat von den Erwartungen an ihn. Langsam beginnt Feline ihre eigenen Träume zu leben. Mit eindringlicher Lakonie erzählt Sibylle Luithlen von einer sensiblen jungen Frau, die fremd im eigenen Leben ist. Als feinnervigen Roman über die Zerrissenheit einer Generation, die sich mit den eigenen Ansprüchen überfordert, beschreibt das Kulturbüro das Werk in einer Pressemitteilung. Sibylle Luithlen, 1972 in Bonn geboren, hat Germanistik und Romanistik studiert und lehrt Deutsch als Fremdsprache in Brüssel. Sie arbeitet auch journalistisch, schreibt für das Radio und Online-Magazine und hat ein Kinderbuch und eine Novelle, „Ischai“ (2011), veröffentlicht. „Wir müssen reden“ ist ihr Romandebüt. Sie war als Dozentin des Goethe-Instituts einige Zeit in Schwäbisch Hall. Karten für die Veranstaltung können im Kulturbüro unter Telefon 0791/751382 reserviert werden. pm