Hohenlohe-Franken

Tauberbrücke Bohrungen und Einbau eines Gerüstes im Fluss

Sanierung ist unumgänglich

Röttingen.Eine Brückenprüfung im Jahre 2014 hatte wegen erheblichen Schäden einen dringenden Sanierungsbedarf ergeben. Daher beschloss der Röttinger Stadtrat in seiner Novembersitzung 2018 die Renovierung der Tauberbrücke am Festplatz und der nur wenige Meter entfernten Mühlbachbrücke.

Aufgrund der Voruntersuchungen ist die Instandsetzung zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit wirtschaftlich und verkehrstechnisch günstiger als ein Neubau. Die Brücke aus dem Jahre 1966 ist für einen 30 Tonnen schweren Lkw bemessen, dies soll auch so bleiben.

Das 41 Meter lange Bauwerk auf zwei Stützpfeilern hat zwischen den beiden Geländern eine Breite von 9,50 Metern (Fahrbahn: 6,50 Meter).

Die Brücke ist dem heiligen Nepomuk geweiht und hat daher an der Auffahrt eine Statue vom Schutzpatron. Zum Schadensbild gehören neben verschlissenen Belägen unter anderem Risse im Beton, Betonabplatzungen sowie korrodierte Entwässerungsrohre und Lager, die die Sicherheit beeinträchtigen. Die Beläge sind zudem verschlissen und Fugen undicht. Die bisherigen Erhaltungskosten in den 54 Jahren sind mit knapp 15 000 Euro bescheiden. Die Erhöhung der Brückenlast von 30 auf 40 Tonnen wäre wegen der erheblich längeren Bauzeit, schlechter Umleitungsmöglichkeit und Kosten nicht wirtschaftlich. Gasleitung und Stromkabel wurden bereits im Herbst 2017 umgelegt. Die derzeitige Sanierungsplanung sieht zunächst erneute Sanierungsbohrungen und den Einbau eines Gerüstes in der Tauber vor. Hierzu ist auch die Absenkung des Wasserspiegels erforderlich.

Halbseitige Sperrung

Es folgen der Abbruch der Geländer, Kappen, Abdichtung, Neue ÜKO, Betoninstandsetzung Überbau und Unterbau, Lager neu beschichten und am Ende ein neuer Fahrbahnbelag. Mit der Instandsetzung ist eine halbseitige Sperrung der Fahrbahn bei einer Ampelschaltung notwendig. Die Fahrbahnbreite beträgt während der Bauzeit nur 2,75 Meter. Eine Vollsperrung von rund drei Wochen ist unumgänglich. Fußgänger können immer einen der beiden Gehwege benutzen.

Bei der Bauzeit geht das Eibelstädter Ingenieurbüro Horn von rund neun Monaten aus. Nach seiner ursprünglichen Einschätzung betragen die Kosten der Tauberbrücke 420 000 Euro.

Für die Sanierung der nur rund zweihundert Meter vorgelagerte Mühlbachbrücke ist das gleiche Prozedere mit Kosten von 110 000 Euro vorgesehen. Fördermittel wird es keine geben.

Die Vergabe der Sanierung der Tauber- und Mühlbachbrücke erfolgte laut stellvertretenden Bürgermeister Josef Gessner an die Lührs GmbH aus Kreuzwertheim in Höhe von 574 000 Euro und wird daher die geplanten Kosten erhöhen. Zwar erst 54 Jahre alt, doch eine umfangreiche Sanierung zur Sicherung des Verkehrs der Tauber- und Mühlbachbrücke mit Kosten von über einer halben Million ohne Fördermittel ist unumgänglich.