Hohenlohe-Franken

Landwirtschaft Fördermöglichkeiten für Biodiversität

Pragmatische Lösungen für Schädlingsbekämpfung

Kupferzell.Das Landratsamt Hohenlohekreis, Landwirtschaftsamt, hat bei einer Abendveranstaltung über Fördermöglichkeiten für mehr Biodiversität in der Landwirtschaft informiert.

Zum Einstieg stellten die beiden Referendare des Landwirtschaftsamtes, Pia Sutina und Dr. Jonas Schäler, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Fördermöglichkeiten auf Ebene des Gemeinsamen Antrags (Greening, FAKT, LPR) und kommunaler Verträge im Rahmen von Biotopvernetzungskonzepten dar. Ein weiteres Augenmerk lag auf der Biodiversitätsberatung mittels Einstiegs- oder Spezialmodulen, die zu 100 Prozent gefördert werden. Der Hauptreferent des Abends, Leon Wurtz vom Regierungspräsidium Stuttgart, verdeutlichte gleich zu Beginn seines Vortrags nachdrücklich, dass die heutige Kulturlandschaft erst durch die traditionelle Landbewirtschaftung zur Artenvielfalt beigetragen habe: „Ein Mehr an Artenvielfalt ist dennoch sehr sinnvoll, wobei die Möglichkeiten zur betriebswirtschaftlichen Umsetzung oft unterschätzt werden“.

Landwirtschaftsmeister Reiner Dieroff aus Michelbach ergänzte die theoretischen Fachbeiträge mit pragmatischen Lösungsansätzen für die Schädlingsbekämpfung und sprach über die Vorteile innovativer Sorten. Besonders das mehrmalige Hacken untypischer Ackerfrüchte stieß auf großes Interesse. Alle Biodiversitätsmaßnahmen setzt der an die „Hohenloher Höfe“ liefernde Landwirt mit fester Überzeugung um. Das Landwirtschaftsamt berät unter Telefon 07940/18-620 zu Fördermöglichkeiten.