Hohenlohe-Franken

Autorenlesung Gunter Haug stellt neues Buch in Brettheim vor / Höhen und Tiefen der Firma Knorr und ihrer Gründerfamilie

Pionier mit Zichorienkaffee und Erbswurst

Gunter Haug in Brettheim: Der Autor war ins Haus der Musik und Begegnung gekommen, diesmal mit seinem Tatsachenroman über die Familie Knorr: „Die Päcklessuppen-Dynastie“.

Brettheim. „Dieser Mann musste in seinem 75-jährigen Leben unzählige Rückschläge und persönliche Niederlagen einstecken, aber genau so oft ist er wieder aufgestanden und hat weiter gemacht“, beschreibt Haug gleich zu Beginn die hauptsächliche Lebensleistung von Carl Heinrich Theodor Knorr, geboren 1800 in Meerdorf bei Braunschweig, gestorben 1875 in Heilbronn.

Kenntnisreich führt der Autor seine Zuhörer mitten hinein in die Zeit vor rund 150 Jahren, als im deutschen Kaiserreich die Industrialisierung begann mit all ihren Vorteilen für so manche Produktherstellung. Gleichzeitig fehlte eine funktionierende und absichernde Sozialgesetzgebung, es herrschte Wohnungsnot und es gab Versorgungsengpässe. Ärzte schlugen Alarm hinsichtlich gesundheitlicher Fehlentwicklungen.

In dieser Zeit um 1840 entwickelte Knorr Ideen für einfach zu produzierende, leicht zu vermarktende, vor allem aber für alle Menschen erschwingliche und einfach zuzubereitende Lebensmittel: Zichorienkaffee und Fertigsuppe.

Mehrere Anläufe zur kaufmännischen Selbstständigkeit gelangen, mussten aber auch ebenso oft wieder aufgegeben werden. Zwei Ehefrauen starben ihm innerhalb von 33 Jahren. Durch beharrliche Selbstdisziplin, Optimismus, Vertrauen in die eigenen Ideen und immer wieder neu gesteckte Ziele gelangen ihm in Niedersachsen, Hessen und schließlich im württembergischen Unterland Firmengründungen, von denen die Firma „C.H. Knorr Engros – Geschäft in Reis, Gerste, Sago und Landesprodukte“ 1858 den Grundstock bildete für die später europaweit bekannt gewordene „Päcklessuppen- Dynastie“. Dieser internationale Durchbruch war allerdings erst den Knorr-Söhnen Carl und Alfred vorbehalten.

In etwa einjähriger Vorbereitungszeit konnte Gunter Haug Aufzeichnungen aus der Firmengeschichte des inzwischen zum Unilever-Konzern gehörenden Stammwerkes, aus dem Stadtarchiv Heilbronn sowie Lebenserinnerungen mehrerer Nachkommen des Firmengründers einsehen, verwerten und daraus eine Fülle von lesenswerten Episoden erzählen. Schmunzelnd nahmen die Zuhörer auf, wie ein Sohn des Königs von Siam bei einer Betriebsbesichtigung im Jahre 1905 in der neu eingerichteten Hundekuchenbäckerei ein recht appetitlich duftendes Gebäck direkt aus dem Ofen nahm und – zum Entsetzen der Begleiter genüsslich verzehrte.

Die Geschichte beeinflusst

Welche absurden Phantasien ein Weltkrieg hervorbringen kann, wurde 1914 deutlich: ein ansprechend gestaltetes Suppenwerbeplakat mit einem rundlichen Koch mit Erbswurst wurde von der Gegenseite zum raffiniert ausgetüftelten Spionageinstrument uminterpretiert – und in Frankreich von Hauswänden und Plakatsäulen entfernt. Überhaupt hat nach Aussagen Haugs die Knorrsche Erbswurst mehrfach Geschichte beeinflusst bzw. historische Entwicklungen überhaupt erst ermöglicht: der Goldrausch in Alaska hatte gegen Ende des Jahrhunderts die Kapazitäten in Heilbronn bis zum Anschlag ausgereizt und 1904 orderte deutsches Militär in Südafrika tonnenweise Erbswurst zum Erhalt deutscher Kolonien.

Alles in allem: mit „Knorr – die Päcklessuppen-Dynastie“, im eigenen Verlag „edition.inspiration“ erschienen, ist es Gunter Haug auf 312 Seiten hervorragend gelungen, Firmen- und Weltgeschichte in gut verständlicher Form, interessant, spannend und immer auch wieder humorvoll aufzubereiten.

Mit herzlichem Beifall dankten Publikum und der veranstaltende Förderverein Erinnerungsstätte dem Autor für einen spannungsreichen und vergnüglichen Lese- und Erzählabend sowie für die finanzielle Unterstützung der Arbeit in der Erinnerungsstätte. krau