Hohenlohe-Franken

Albert-Berner-Stiftung Zum Transport der Lebensmittel

Neues Fahrzeug für die Künzelsauer Tafel

Künzelsau.Bis zu 18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland Jahr für Jahr weggeworfen. Qualitativ einwandfreie Waren, die sich im Wirtschaftsprozess nicht mehr nutzen lassen, werden in immer mehr Regionen von Tafeln eingesammelt und kostengünstig an bedürftige Menschen abgegeben. 2007 wurde auch in Künzelsau ein Tafelladen eröffnet. Die Albert Berner-Stiftung unterstützt die Einrichtung und hat ihr jetzt ein neues Fahrzeug gespendet. „Der Tafelladen bewegt mich seit vielen Jahren“, sagt Ursula Berner, Stiftungsratsvorsitzende der Albert Berner-Stiftung. In Künzelsau besuchen mehr als 400 Personen regelmäßig die Ladenräume neben dem Kino. „Unsere Kunden sind im Schnitt 50 Jahre alt“, berichtet Thomas Kallerhoff, Leiter der Diakonischen Bezirksstelle Künzelsau beim Kreisdiakonieverband Hohenlohekreis. Bedürftig ist man, wenn das Einkommen 60 Prozent unter dem durchschnittlichen Einkommen liegt.“ Das gemeinnützige Projekt wird von einem Beirat unterstützt. Bereits das erste Tafelauto wurde von der Albert Berner-Stiftung finanziert. Der Wagen wird nun nach zwölf Jahren er-setzt. So freut sich die Einrichtung über die Spende eines neuen Opel Combo Cargo XL. Die symbolische Schlüsselübergabe fand im Stammhaus der Berner Group in Garnberg statt.

In den Kofferraum des Hochdachkombis wird zudem eine Klimatisierung für den Transport der Lebensmittel eingebaut. Ehrenamtliche sammeln diese in Supermärkten, Bäckereien oder Metzgereien ein. Die Tour geht quer durchs Kocher- und Jagsttal. 800 bis 1000 Kilometer legen die Fahrer pro Monat zwischen Kupferzell und Krautheim zurück. Ohne Freiwillige könnte der Ladenbetrieb nicht aufrechterhalten werden. Insgesamt engagieren sich 45 Personen. „Den vielen ehrenamtlichen Helfern gilt mein besonderer Dank“, betont Ursula Berner.