Hohenlohe-Franken

In Ilshofen Zuchtviehauktion der Rinderunion

Jungkühe gefragt, Kälberpreise unter Druck

Archivartikel

Ilshofen.Die Zuchtrinder- und Nutzkälberauktion der Rinderunion Baden-Württemberg fand in Ilshofen statt. Zum Verkauf standen vier Fleckviehbullen, 38 Fleckviehjungkühe sowie 393 Kälber.

Die Nachfrage nach den Bullen und Jungkühen war gut, die Kälberpreise geben allerdings aufgrund fehlender Schlachtkapazitäten und des fehlenden Absatzes von Rindfleisch in die Gastronomie deutlich nach.

Die vier angebotenen Jungbullen wurden für durchschnittlich 1775 Euro verkauft. An der Spitze rangierte ein großrahmiger Haban-Sohn aus der Zucht von Familie Limbach aus Künzelsau-Wolfsölden. Mutter und Großmutter überzeugen neben hohen Leistungen durch ihre hervorragende Euterqualität und brachten es zusammen bislang auf 19 Abkalbungen. Er wechselte zum Tageshöchstpreis von 1900 Euro den Besitzer. Preislich folgte mit 1800 Euro ein typstarker Manolo-Sohn vom Betrieb Hagel aus Sulzbach-Laufen-Eisenschmiede, der am Abend nach Ostfriesland verladen wurde.

Zum Tageshöchstpreis

Die 38 angebotenen Jungkühe wussten durch ihr Durchschnittsgemelk von 28,3 kg Milch zu überzeugen. Bis auf ein Tier mit Euteransage wechselte die gesamte Kollektion für durchschnittlich 1519 Euro den Besitzer. An der Spitze lief eine enorm typstarke Severin-Tochter mit über 30 kg Milch vom Betrieb Kuppler aus Schrozberg-Reupoldsrot, die zum Tageshöchstpreis von 2120 Euro an einen Zuchtbetrieb im Schwarzwald ging. Mit 2100 Euro nicht minder gefragt war eine schliffige, mit hervorragendem Seitenbild und überragenden Euter ausgestattete Miami- Tochter aus der Zuchtstätte Rechner aus Mudau-Reisenbach. Einen überzeugenden Eindruck hinterließ auch eine der ersten abgekalbten Vlaturo-Töchter vom Betrieb Stier aus Untermünkheim-Schöneberg, die 1880 Euro erlöste. 60 angebotene Kuhkälber brachten im Mittel 77 kg auf die Waage und erlösten netto 2,52 Euro je kg Lebendgewicht beziegungsweise 194 Euro je Tier.

Die 329 verkauften Bullenkälber wogen durchschnittlich 85 kg und erlösten 4,28 Euro netto je kg Lebendgewicht beziehungsweise 364 Euro je Tier.

Die nächsten Auktionen in Ilshofen finden jeweils am Mittwoch, 11. November (Kälber Fleckvieh) sowie am 25. November (Großvieh u. Kälber Holsteins und Fleckvieh) statt.