Hohenlohe-Franken

Hohenlohe-Zentralarchiv „Geschichte vor der Haustür“ startet

Historische Forschung kann Spaß machen

Archivartikel

Hohenlohe.Im Frühjahr musste das Hohenlohe Zentralarchiv in Neuenstein den Start des neuen Angebots „Geschichte vor der Haustür“ coronabedingt noch verschieben, am Freitag, 16. Oktober, geht es nun aber los mit einem Abend unter dem Titel „Ortsgeschichte im Gespräch“ – allerdings in digitaler Form. Im Laufe des nächsten Jahres folgt ein bunter Veranstaltungsreigen, mit dem das Zentralarchiv und seine Partner das grundlegende Handwerkszeug für die Orts-, Regional- und Landesgeschichtsforschung vermitteln sowie Lust auf die Beschäftigung mit der Vergangenheit machen wollen.

Kulturlandschaften und historische Innenstädte, Denkmäler und Museen: Wer mit offenen Augen durch die Region Hohenlohe-Franken geht, wird feststellen, dass sich an allen Ecken und Enden Spuren der Vergangenheit entdecken lassen.

Zugleich hat sich für diese Region eine ungewöhnlich dichte und Jahrhunderte zurückreichende Überlieferung von Schriftgut erhalten, die intensive Einblicke in die Lebenswelt früherer Zeiten erlaubt.

Trotz diesen guten Ausgangsbedingungen fällt es orts- und regionalgeschichtlich Interessierten häufig schwer, einen Einstieg in die historische Forschung zu finden. Vom Entziffern historischer Handschriften über die Benutzung eines Archivs bis zum Erlernen wissenschaftlicher Methoden: Wer nicht zufällig auf ein Geschichtsstudium zurückgreifen kann, steht zahlreichen Herausforderungen und Fragen gegenüber.

Das Angebot „Geschichte vor der Haustür“ wendet sich an alle Interessierten und soll durch kompakte, aufeinander abgestimmte Bildungsangebote das grundlegende Handwerkszeug für die Orts-, Regional- und Landesgeschichtsforschung vermitteln sowie Lust auf die Beschäftigung mit der Vergangenheit machen.

Den Auftakt bildet die Veranstaltung „Ortsgeschichte im Gespräch“ am Freitag, 16. Oktober, um 18 Uhr. Hierbei wird das von aktuell 16 Partnern getragene Gesamtprojekt vorgestellt und im Rahmen eines Podiumsgesprächs in die Thematik eingeführt.

Auf Grund der anhaltenden Pandemielage wird diese Veranstaltung, wie vorerst auch die meisten anderen Termine des Projekts, im digitalen Raum stattfinden.