Hohenlohe-Franken

Haller Freilichtspiele „Jedermann“ auf der Treppe

Große Fragen des Seins

Schwäbisch Hall.Auf den Stufen vor St. Michael in Hall beginnt die Saison mit einem Stück, das große Fragen des Seins stellt.

Mit Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ fing 1925 alles an: Aus den Jedermann-Festspielen auf der Großen Treppe wurden die Freilichtspiele Hall. Die moderne Inszenierung des Haller Traditionsstücks unter der Regie von Christian Doll war bereits 2019 auf den Stufen vor St. Michael zu sehen. Nun kehrt die Produktion in der „Alles anders!“-Spielzeit unter Corona-Bedingungen auf die Treppe zurück: Noch bis zum 22. August steht der „Jedermann“ insgesamt acht Mal auf dem Spielplan.

Erneut schlüpft Gunter Heun in die Titelrolle und muss sich im Angesicht des mahnenden Todes den großen Fragen des Lebens stellen.

Heuer muss all dies auf der Bühne aber unter Abstandsregeln geschehen. Entsprechend waren Regisseur Doll und sein Team dabei, die Inszenierung coronatauglich umzuarbeiten. blo