Hohenlohe-Franken

Burgfestspiele Schloss Stetten „Der Justizmord von Hall“ wird erst nächstes Jahr gezeigt

Festspielsaison verschoben

Archivartikel

Künzelsau.Die Burgfestspiele Schloss Stetten werden aufgrund der Corona-Krise auf das nächste Jahr verschoben. Darüber informiert die Festspielleitung in einer Pressemitteilung.

In diesem Jahr sollte „Der Justizmord von Hall“ am Mittwoch, 15. Juli im Burggraben von Schloss Stetten Premiere feiern.

Seit Anfang des Jahres probt das 35-köpfige Ensemble der Künzelsauer Burgfestspiele gemeinsam mit Regisseur Udo Grunwald in der Brunnenhalle von Schloss Stetten für die Freilichtaufführungen im Sommer. Aufgrund der Einschränkungen der Bundesregierung und dem Land Baden-Württemberg in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie mussten die Proben bereits Mitte März unterbrochen werden.

In einer Telefonkonferenz der Schauspieler mit Regisseur Udo Grunwald sowie Christian und Wolfgang von Stetten wurde beschlossen, die eigentlich für dieses Jahr geplante Premiere „Der Justizmord von Hall“ auf Mittwoch, 14. Juli 2021 zu verlegen.

Christian von Stetten: „Diese Entscheidung schmerzt uns sehr und wir haben sie bis zum Schluss hinausgezögert. Natürlich ist die Absage eine wirtschaftliche Belastung für den Theaterverein, aber da bei uns alle aktiven Schauspieler und die Verwaltung ehrenamtlich arbeiten, muss keine Kurzarbeit beantragt werden.“

Gekaufte Eintrittskarten behalten für die Veranstaltungstermine im nächsten Jahr ihre Gültigkeit oder können bei der entsprechenden Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.