Hohenlohe-Franken

Kulturherbst Die Röttingerin Silvia Baumann präsentiert in ihrer Heimatstadt ihr Debütalbum

Facettenreich und leidenschaftlich

Archivartikel

Röttingen.„Darauf können wir alle stolz sein“, meinte Landrat Eberhard Nuß zur Eröffnung des Kulturherbstes des Landkreises Würzburg, mausere sich dieser doch in den vergangenen drei Jahrzehnten zum Aushängeschild der Region. Im Rahmen der 30. Auflage präsentiert die Röttinger Künstlerin Silvia Baumann ihre selbst geschriebenen Lieder im „Kunstlager BaumannBien“ im Rahmen der Ausstellung „Mensch-Kunst-Werk“ in der Rothenburger Straße. Die Mutter von drei Kindern leitet in Röttingen mit ihrem Mann Alfons ein Natursteingeschäft. Aber die Musik sei schon immer ihre Leidenschaft, die mal mehr, mal weniger raus müsse, lacht die 37-Jährige. Bereits in der Tauber-Gau-Region habe sie etliche Chorprojekte inszeniert und geleitet und bei unzähligen Events ihr gesangliches Facettenreichtum als Solistin gezeigt. Als eine Freundin Anfang des Jahres starb, hatte sie den Wunsch, ihr und symbolisch allen liebgewordenen verstorbenen Menschen ein Lied zu widmen und dies im Tonstudio zur Erinnerung aufzunehmen.

Der dortige Musikproduzent Jürgen Daßing erkannte sofort das Potenzial, als sie ihm weitere eigene Songideen vorspielte, und bot ihr eine Zusammenarbeit an. Er ermutigte sie dazu, mit ihr daraus ein professionelles Pop-Album zu produzieren. Erstmals wurde die Idee jedoch wieder zurückgestellt, denn das Natursteinwerk feierte im Mai sein 130. Geburtstag. Beim Dreh eines Trailers hierfür, lernte sie zudem den Filmemacher Lukas Kunzmann kennen.

Ein Vertrauen zu beiden war da, denn sie glaube, das Wichtigste sei, „dass man dem Produzenten vertrauen kann, was da mit Deinen eigenen Liedern passiert“. Letztendlich würden erst im Tonstudio die Arrangements der Songs aufbereitet, weiterentwickelt und unterschiedliche Musiker gäben mit ihren Instrumenten das Beste.

Eine spannendes, faszinierendes Neuland für die leidenschaftliche Sängerin. Dass daraus gar ihr erstes CD-Projekt mit zehn eigenen Songs werden sollte, hätte sich Sylvia Baumann damals nicht träumen lassen. Das Album mit deutschen, modernen Chansons sei breitgefächert, was die Stilistik der Songs, aber auch die Stimme der Sängerin angeht, die selbst alle Backing-Stimmen allein eingesungen hat.

„Das ist auch nicht selbstverständlich, dass jemand so eine Bandbreite an unterschiedlichsten Stimmfarben und -breiten mitbringt und auch die eigenen Begleitstimmen sofort hierfür einsingen kann, was sicherlich ihrer Chorleitererfahrung zu schulden ist“, erzählt Jürgen Daßing, der in Würzburg viele Musiker erfolgreich produziert hat. „Gerne arbeite ich auch mit Einzelkünstlern, da hier noch Gestaltungsfreiraum bleibt. Bei fest konstituierten Bands ist das oft anders, da hier schon viele fest verankert sind.“

In den Liedern sind viele Themen aus ihrem Alltag aufgegriffen, was sie beschäftigt. Die Ideen dazu bekam sie an unterschiedlichsten Orten, „auch mal in einem Discounter – und schwupps – wurde ein Song über die heutige Konsumgesellschaft draus“ erzählt die Songwriterin.

Große Resonanz habe sie schon für ihr Debütkonzert, das am Samstag um 20 Uhr im Rahmen des Kulturherbstes in der Kunsthalle Mensch-Kunst-Werk in Röttingen stattfindet. „Es haben sich schon etliche Leute angemeldet, was mich noch aufgeregter macht, denn gehört hat bisher noch niemand diese Lieder.“ Jürgen Daßing ist zuversichtlich, denn bei den unterschiedlichsten Musikstilen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Für Kurzentschlossene gibt es noch vereinzelt Plätze über E-Mail info@marmor-baumann.de oder Telefon 09338/97110 zu reservieren. Das Album wird bald in den üblichen Plattformen oder über die eigene Homepage www.sylviabaumann.de käuflich erhältlich sein.