Hohenlohe-Franken

Wetterrückblick

Extrem trocken und sonnig war’s

Region Hohenlohe.Im gesamten Monat April fielen an der Messstation Westheim (bei Schwäbisch Hall) nur 6,2 Liter Regen je Quadratmeter.

Der April war ein Wettermonat der Extreme. „Bis zum 25. April fiel bis auf wenige Tropfen kein Niederschlag. Bis dahin wäre es der trockenste Monat seit Messbeginn vor 35 Jahren gewesen“, erklärt Martin Melber von der Wetterstation Westheim. Bis zum Monatsende fielen lediglich 6,2 Liter pro Quadratmeter, das sind nur acht Prozent zum langjährigen Soll von 74 Litern. Damit ist es der zweittrockenste April seit 1985. Nur 2007 fiel mit 2,3 Liter noch weniger Regen.

Der Wetterexperte errechnete eine Monatsmitteltemperatur von 11,2 Grad, gegenüber dem Soll von 7,8 Grad ist das um 3,4 Grad zu warm. Die Monatshöchsttemperatur wurde am 7. und 18. des Monats mit jeweils 25,2 Grad abgelesen. Es waren die beiden ersten Sommertage in dieser Saison. Das mittlere Maximum betrug 20,9 Grad, gegenüber dem Normalwert von 13,4 Grad ergibt das eine extreme Abweichung von 7,5 Grad. Ungewöhnlich: An 18 Tagen wurde die 20-Grad-Marke überschritten. Die Monatstiefsttemperatur wurde gleich am 1. April mit - 7,4 Grad abgelesen. Trübe Tage gab es nicht. Dafür waren 17 Tage heiter und somit ganztägig nahezu wolkenfrei. hota