Hohenlohe-Franken

Freilichtspiele Performance am Samstag im Neuen Globe

Erstaunliche Fülle an Eindrücken

Archivartikel

Schwäbisch Hall.Ab dem Beginn des Lockdowns gab es die Möglichkeit, sich an einem kollektiven Pandemie-Tagebuch der Freilichtspiele zu beteiligen. Idee war, dass man im Herbst sicher im Rückblick überrascht ist, wie Wünsche, Gedanken, Sorgen, Ängste – von Tag zu Tag sich ändernd – die neue Erfahrung spiegeln. Jennifer Sittler hat dazu eine Onlineplattform geschaffen, über die jeder anonym seine Tagesgedanken formulieren konnte.

Zusammengekommen sind 160 Seiten Zeitdokument mit einer erstaunlichen Fülle an Wahrnehmungen, die sich über vier, fünf Monate enorm veränderten. Geplant war, dass ein neu gegründeter Haller Bürgerchor, an der langen Kunstnacht, die in diesem Jahr als langes Kunstwochenende stattfindet, aus diesen Tagebüchern eine Performance im Neuen Globe aufführt. Wegen der Pandemiebeschränkungen ließen sich umfangreiche Proben dazu nicht realisieren.

So werden die spannenden Tagebucheinträge jetzt am Samstag, 17. Oktober, in einer Performance mit Jennifer Sittler, Jana Dams und Franz Burkhard, alle in der Dramaturgie der Freilichtspiele tätig, aufgeführt: Ein Einblick in die kleinen, individuellen Parzellen, die das große Ereignis für sich beschreiben und in eigene Worte fassen. Dazu sind per Videoaufzeichnung Interviews zu sehen, die Jennifer Sittler mit Haller Bürgern geführt hat, die den Lockdown und die Auswirkungen der Pandemie aus sehr unterschiedlichen Sichtweisen und Wahrnehmungen reflektieren.

Man kann jederzeit kommen, verweilen und wieder gehen – nonstop am Samstag von 20 bis 24 Uhr.