Hohenlohe-Franken

Lange Kunstnacht Beliebte Schwäbisch Haller Veranstaltung geht in die elfte Runde / Kocher wird in einen "Kristallfluss" verwandelt

Eine ganze Stadt voller spannender Erlebnisse

Schwäbisch hall.Kunst und Nacht in Schwäbisch Hall gehen am Samstag, 14. Oktober wieder eine aufregende Verbindung ein: Die 11. Lange Kunstnacht lockt unter dem Motto "Nachtkunst".

Das städtische Kulturbüro hat das üppige Programm koordiniert und gebündelt in einem Faltblatt, das ab sofort erhältlich ist. "Wir sind einfach begeistert von der kreativen Vielfalt und vor allem vom Engagement, das in dieser Nacht zum Ausdruck kommt", schwärmt Kulturbeauftragte Ute Christine Berger mit Blick auf die überwältigende Beteilgung.

Von 18 bis 24 Uhr stehen bekannte Institutionen sowie außergewöhnliche Räumlichkeiten allen Kunstinteressierten bei freiem Eintritt offen. Zahlreiche Institutionen und Kulturschaffende tragen zum Programm bei.

Erstmals ist der Auftakt um 18 Uhr in der Haalhalle anlässlich der Eröffnung der Jahresausstellung des Hohenloher Kunstvereins. Der Medienkünstler Andreas Hauslaib wird diesmal die Henkersbrücke ins Licht rücken, während am Sulfersteg Dominik Rinnhofer den Kocher in einen "Kristallfluss" verwandelt. In der Kunsthalle Würth warten "Verborgene Schätze aus Wien" darauf entdeckt zu werden während das Hällisch-Fränkische Museum Werke der Neuen Sachlichkeit von Franz Lenk zeigt. Der Kunstverein präsentiert Scherenschnitte von Gabriele Basch.

Zu den Ausstellungen werden vielerorts auch Musik sowie originelle Bewirtung geboten. Sonst geschlossene Lokalitäten wie der etwa der Bahnhof gewähren Kunstasyl für eine Nacht. Etliche Künstlerateliers und Studios können besichtigt werden. Das Haus der Bildung und die Haller Akademie der Künste bieten neben Ausstellungen auch Aktivitäten zum Mitmachen an. Malerei, Skulptur, Scherenschnitt, Video, Fotografie und Graffiti - kaum eine Kunstrichtung fehlt.

Auch Theater, Performances und Sonderkonzerte sind geplant, wie die das Tower Slide Quartett im Kunstverein und Choreografien von Sabine Kraft im von Sascha Hub illuminierten Rathaus. Auch St. Michael, St. Katharina, Christuskirche und in der Johanniterkirche stehen für nächtliche Entdeckungen offen. An vielen Stationen können die Flaneure Textbausteine sammeln und schließlich zu einer "Nachtkunst-Geschichte" kreativ zusammensetzen.

Mit von der Partie sind unter anderem auch: Artcafé, Architektenhaus, Hirtenscheuer, Feuerspinner, Gesundheitsforum, Sparkasse am Hafenmarkt, Theaterkeller, Galerie Cyprian Brenner, Schauraum Hirtenscheuer, Künstlergruppe Tausendgrün, club alpha 60, Haller Akademie der Künste, Freilichtspiele, Frauenzentrum, Stadtbibliothek, Jazzclub, Goethe-Institut, VHS, Musikschule, Hotel Scholl, Kunstschmiedehaus Emil Schmidt, Offene Hilfen, Prinzessin-Gisela-Theater, Theatermacher, Radio StHörfunk.

Programmflyer sind erhältlich bei den beteiligten Einrichtungen und im Kulturbüro Stadt Schwäbisch Hall (Telefon 0791/751-382) sowie zum Download unter www.schwaebischhall.de.