Hohenlohe-Franken

Hilfsorganisationen Der DRK-Ortsgruppe Schrozberg stehen größere Veränderungen bevor

Eigenes Vereinsheim geplant

Schrozberg.Für die DRK-Ortsgruppe Schrozberg brechen neue, bessere Zeiten an. Am Festplatz, wo bereits die Vereinsgebäude von Musikverein und Wanderkameraden zu finden sind, wird in absehbarer Zeit unter anderem ein Bereitschaftsraum für die Rotkreuz-Familie entstehen. Thomas Pöschik vom städtischen Bauamt hat dem Gemeinderat, erklärt, wo genau das neue DRK-Vereinsheim zu finden sein wird.

Die Stadt ist Eigentümerin dieser Fläche, die sie dem DRK ebenso zur Verfügung stellen will wie einen zinslosen Kredit; außerdem soll eine Ausfallbürgschaft übernommen werden. Das sind Maßnahmen, die in der Vergangenheit bereits anderen Vereinen zugutegekommen ist.

Zustimmung signalisiert

Bürgermeisterin Jacqueline Förderer erklärte in der jüngsten Gemeinderatssitzung aber auch, es handle sich lediglich um eine Vorabinformation, um ein „generelles Okay“ des Gremiums. Die eigentlichen Planungsschritte stehen noch aus. Die Stadträte signalisierten Zustimmung, auch mit Blick darauf, dass das Rote Kreuz, das früher im sanierungsbedürftigen Postgebäude beim Bahnhof zu finden war und heute einen großen Kellerraum im früheren Krankenhaus nutzt. Das sei „nicht mehr zeitgemäß“, sagte Erich Wollmershäuser (SPD). Der aktuelle Grund für die Neuplanung geht vom DRK-Kreisverband aus: Der bislang in Gaildorf eingesetzte Mannschaftstransportwagen (MTW) soll künftig von der DRK-Ortsgruppe Schrozberg genutzt werden, die von DRK und Stadtverwaltung als außergewöhnlich rührig gelobt wurde.

Jugendarbeit gelobt

Die Frage, ob der Rettungsdienst in Blaufelden von dieser Veränderung betroffen sei, gar ersetzt werden solle, wurde verneint: Es gehe, so Förderer, ausschließlich darum, dass die Bereitschaft Schrozberg künftig zum Beispiel bei Großschadenslagen mit ihrem MTW hinzugezogen werden könne. Insbesondere die Jugendarbeit der Schrozberger um die Bereitschaftsleiterin Michaela Jung mit vielen engagierten Kindern und Jugendlichen zeichneten den Norden des Altkreises Crailsheim aus, so ist zu hören.

Rotkreuzgruppen – wie alle Vereine und Verbände – mussten und müssen während der Corona-Hochphasen unter anderem ihre Übungs- und Bereitschaftsabende einstellen, was deren Arbeit nicht leichter macht. bt