Hohenlohe-Franken

Eigeninitiative Röttinger Urgestein Anton Engelhardt baute Anziehungspunkt

Aussichtsplattform geschaffen

Archivartikel

Röttingen.In Eigeninitiative und auf eigene Kosten hat das Röttinger Urgestein Anton Engelhardt in der Flurlage Petzerroth eine Aussichtsplattform geschaffen. An dem Standort war vor Jahren der „Terroir f-Punkt – magischer Ort“ geplant. Baukosten in Höhe von 380 000 Euro und vor allem die Folgeleistungen schreckten ab.

Nicht jedoch den Landwirt und Winzer Engelhardt. In wochenlanger Arbeit trug er Steine zusammen, um das Kleinod mit Schotter aufzufüllen. Entstanden ist ein Plateau mit einer „Picknick-Bank“. Künftig können sich hier Wanderer niederlassen und sich aus dem eigenen Rucksack stärken.

Die Tisch-Bank-Kombi bietet einen fantastischen Ausblick über das Taubertal: auf die gegenüberliegende rund 35 Hektar große Weinlage Feuerstein, die Röttinger Altstadt mit Burg Brattenstein, die historische Stadtmauer mit ihren sieben Türmen und auf die Hochebene mit dem Ortsteil Strüth und dem Schönstheimer Wald.

Nicht nur der herrliche Ausblick auf die Europastadt ist einmalig, sondern das gesamte Flair rundherum mitten in den Weinbergen und der Schatten spendenden Eiche. Da der Aussichtsplatz nur rund 45 Gehminuten vom Parkplatz Festplatz entfernt ist, wird dieser nicht nur ein Ziel von Röttingern werden, sondern auch von zahlreichen Touristen und Urlaubern, genau nach den Wünschen von Bürgermeister Hermann „Fernando“ Gabel, will dieser doch den Tourismus in dem anerkannten Erholungsort steigern.

An dem Standort Petzerroth wurde Anfang des 20. Jahrhunderts die alte und sehr beliebte Rebsorte Tauberschwarz angebaut. brun