Hohenlohe-Franken

Integration Bei Netzwerk Hohenlohe-Main-Tauber Vorbereitungskurs absolviert

Alle starten eine Ausbildung

Gaisbach.Das Integrationsnetzwerk Hohenlohe-Main-Tauber (INW) hat unlängst die Teilnehmer eines Ausbildungsvorbereitungskurses in Gaisbach verabschiedet. Der Kurs hatte zum Ziel, Geflüchtete auf die duale Berufsausbildung mit Nachhilfe in Gemeinschaftskunde sowie Mathematik vorzubereiten.

Der Kooperationspartner für den Ausbildungsvorbereitungskurs war die Akademie für Kommunikation und Integration (AKI), welche drei Monate lang an jeweils zwei Tagen in der Woche die Teilnehmenden im Hohenloher Integrationszentrum unterrichtete.

Das INW unterstützt Geflüchtete bei der Integration in Arbeit, Ausbildung und Schule und finanzierte den Kurs aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF)“ und des Europäischen Sozialfonds.

„Wir freuen uns sehr, dass alle Teilnehmer eine Ausbildung im September im Hohenlohekreis beginnen werden“, so Projektleiterin Dr. Silvia Keller. „Die gute Zusammenarbeit aller Netzwerkbeteiligten und die individuelle Betreuung der Teilnehmenden und der Betriebe durch das INW-Team führte zu diesem gemeinsamen Erfolg.“

Dem Ausbildungsvorbereitungskurs war ein Deutschsprachkurs mit dem Zielniveau Deutsch B1 vorausgegangen. Der Sprachkurs fand an jeweils zwei Tagen in der Woche statt.

Die Kooperationspartner waren die Volkshochschule Künzelsau sowie das HIB 2025. Die Finanzierung des Sprachkurses erfolgte durch Fördergelder aus dem Landesprogramm „VwV – Deutsch für Flüchtlinge“ sowie durch eine Kofinanzierung durch den Hohenlohekreis.

Sowohl der Ausbildungsvorbereitungskurs als auch der Deutschsprachkurs wurden mit der Maßnahme „Einstiegsqualifizierung (EQ)“ kombiniert. Dabei absolvieren die Flüchtlinge an drei Tagen in der Woche ein Langzeitpraktikum bei einem Ausbildungsbetrieb mit dem Ziel, auf die Ausbildung vorzubereiten und im Idealfall beim Praktikumsbetrieb eine Ausbildung zu beginnen.

Der Berufsschulbesuch wurde durch den Deutschsprachkurs sowie den Ausbildungsvorbereitungskurs ersetzt.

Die Teilnehmenden wurden die ganze Zeit eng von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim sowie vom INW betreut.