Hohenlohe-Franken

Auber Stadtrat Bürgermeister mit zahlreichen Bekanntgaben

50 Prozent Zuschuss für Dorf-Projekt

Mit zahlreichen Bekanntgaben informierte Bürgermeister Robert Melber bei der jüngsten Sitzung des Auber Stadtrates das Gremium.

Aub. So informierte Melber darüber, dass das Baldersheimer Freibad inzwischen wieder eröffnet wurde. Einige Reparaturarbeiten konnten rechtzeitig vor Beginn der Badesaison abgeschlossen werden. Lediglich ein Sonnensegel muss noch aufgebaut werden.

Auch die neue Bademeisterfamilie hat sich eingerichtet. Lediglich mit den Parkplätzen vor dem Schwimmbad gebe es noch Anfangsprobleme. Die Parker müssen sich erst noch daran gewöhnen, so zu parken, dass sie die Landwirte, die die Straße benutzen, nicht behindern.

Zur Dorferneuerung in Baldersheim konnte der Bürgermeister vermelden, dass das Projekt des Dorfgemeinschaftshaues, mit dem sich die Stadt Aub für Zuschüsse aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes beworben hat, bei der Förderung aus diesem Programm zum Zuge kommt.

Die Stadt Aub kann dabei mit einer Förderung von fünfzig Prozent der voraussichtlichen Bausumme bis zur Obergrenze von 450 000 Euro rechnen. Die Ausschreibungen für die Baumaßnahme, bei der die ehemalige Schule und die alte Milchsammelstelle entsprechend um- und ausgebaut werden sollen, werden voraussichtlich noch in diesem Jahr erfolgen, Baubeginn könnte dann schon im Jahr 2018 sein.

Kirchplatz im Anschluss?

Sollte man mit den Bauarbeiten dort und der Sanierung des Kirchplatzes in Konflikt kommen, bliebe zu überlegen, ob der Kirchplatz auch noch im Anschluss an den Bau des Gemeindehauses saniert werden kann.

Roman Menth störte sich an der Parksituation am vorderen Marktplatz. Dort würden die Autos oft so eng gegenüber geparkt, dass fast kein Durchkommen mehr ist. Auch werden die Autos bis an die Einmündung zur Hauptstraße abgestellt. Auch die Zufahrt zum oberen Marktplatz, die den Anwohnern möglich ist, kann häufig nicht mehr befahren werden, weil selbst die Feuerwehrzufahrt zugeparkt werde, ergänzte Theo Theuerkaufer.

Grünanlagen vernachlässigt

Auch am Zustand der Grünanlagen störten sich einige Ratsmitglieder. So seien die Verkehrsinseln in der Julius-Echter-Straße, die den Verkehr verlangsamen sollen, teilweise in einem erbärmlichen Zustand. Der Auber Friedhof mache ebenfalls einen sehr vernachlässigten Eindruck, so Theuerkaufer.

Karlheinz Krieger warf die Frage auf, ob beim anstehenden Neubau der Gollachbrücke die Löschwasserentnahme in diesem Bereich dann noch möglich sein werde. Die Frage verneinte der Bürgermeister.

Theuerkaufer sprach die vermehrten Feuerwehralarmierungen aufgrund Brandmeldeanlagen an. Da würden die Feuerwehrleute teils mitten in der Nacht aufgeschreckt, eilen zum Feuerwehrhaus nur um dann zu erfahren, dass es sich um einen Fehlalarm handele. Er schlug vor, die Voraussetzungen zu schaffen, dass künftig bei solchen Fehlalarmen Rechnungen an die Betreiber gestellt werden können. Das würde möglicherweise für bessere Wartung der Anlagen sorgen.

Dann würde die Alarmierung immer noch über die Sirene ablaufen, gab Melber zu Bedenken. Die Feuerwehr sieht er als eine Selbsthilfegruppe, die gerne helfe. Eine Gebührensatzung würde nur helfen, beispielsweise bei Unfällen mögliche Ansprüche gegenüber Versicherungen, etwa bei Lohnausfall der Helfer, durchsetzen zu können.

Der Haushaltsplan der Stadt Aub ist weitgehend fertiggestellt. Voraussichtlich in der nächsten Sitzung könne er beraten und beschlossen werden, so der Bürgermeister.

Theuerkaufer fragte auch nach dem aktuellen Stand des neuen Baugebietes. Da sei gar kein Fortschritt mehr zu erkennen, man sollte sich schon um den Eigentumserwerb kümmern. Melber wiedersprach: Sobald die Zustimmung des Wasserwirtschaftsamtes nicht vorliege, brauche man sich um den Grunderwerb nicht zu sorgen. age