Höpfingen

Musikverein Höpfingen Schnitzeljagd mit 13 Stationen unter dem Motto „#Höpfigemeinsamaktiv“ organisiert

Vereinsleben ein wenig aktiv halten

Archivartikel

Höpfingen.Eine gemeinsame Aktion für den ganzen Ort – genau diese hat sich der Musikverein Höpfingen ausgedacht. Ganz unter dem Motto „#Höpfigemeinsamaktiv“ organisierten Anna Kuhn, Sophia Kuhn und Christine Farrenkopf eine Schnitzeljagd durch Höpfingen. Damit kann das Vereinsleben ein wenig aktiv gehalten werden und man kann etwas gemeinsam tun, aber doch jeder für sich.

Die Schnitzeljagd enthält insgesamt 13 Stationen, diese sind an den Vereinsheimen aufgehängt und somit im ganzen Ort verteilt.

„Wir waren an zwei Tagen unterwegs. Am ersten Tag sind wir die Stationen im Ortskern abgelaufen und am zweiten Tag die Stationen außerhalb des Ortes, insgesamt war es circa eine Strecke von zehn Kilometern“, so Rebecka Walter, eine der Teilnehmer der Schnitzeljagd. Mithilfe des Laufzettels wissen die Teilnehmer, an welchem Ort eine Station zu finden ist.

QR-Code mit dem Handy gescannt

An jedem der Vereinsheime findet man einen QR-Code. Dieser muss mit einem Handy eingescannt werden, damit man die Aufgabe angezeigt bekommt. Natürlich ist es hier wichtig, dass der Mindestabstand eingehalten wird und es darf nicht in Gruppen gespielt werden. Alle Teilnehmer der Schnitzeljagd zeigten hier einen sehr rücksichtsvollen Umgang: Es wurde gewartet, bis man den QR-Code abscannen konnte. Die Teilnehmer waren bemüht den Sicherheitsabstand einzuhalten.

Bei den Rätseln war viel Abwechslung geboten. Manchmal waren es Knobelaufgaben, bei einer anderen Aufgabe soll man ein Geschäft in Höpfingen unterstützen.

Wenn man beispielsweise in einer Bäckerei etwas einkauft, erhält man dafür den Kassenzettel oder einen Stempel – damit gilt die Station als gelöst.

Leela Walter, 8 Jahre, war sehr begeistert und eine der vielen Stationen hat ihr besonders viel Spaß bereitet: „An der Kirche konnte man blaue Steine zählen, diese waren über den ganzen Kirchplatz verteilt“.

Aber nicht nur die Kinder hatten Spaß an der Schnitzeljagd des Musikvereins, es ist für jede Altersklasse etwas dabei. „Wir fanden die Schnitzeljagd Weltklasse, wirklich toll, es war für alle etwas dabei“, sagt Familie Walter.

Wie die Idee zur Schnitzeljagd entstanden ist, erzählen Anna Kuhn, Sophia Kuhn und Christine Farrenkopf: „Die eigentliche Idee war es, wöchentlich eine Aufgabe online zu stellen, die während des Balkon- und Terrassenkonzertes des Musikverein Höpfingen zu erledigen ist. Da aber nicht klar war, wie lange die derzeitigen Beschränkungen gültig sein werden, beschlossen wir alle Aufgaben gleichzeitig zu veröffentlichen.

Die Aufgaben nur online zu stellen erschien den Organisatoren zu einfach: „Wir wollten dies mit einer Schnitzeljagd verbinden, so kann jeder unser schönes Höpfi mal wieder genauer anschauen und diese Aktion mit einem Spaziergang verbinden.“

„Die Vereinsheime wurden als Statinen benannt, so dass jeder die Anlaufstellen für die Aufgaben findet“, wie die drei jungen Frauen berichten.

Die Idee mit den Aufgabenblättern als Dokument hinter einem QR-Code hatte Tobias Steinbach: „Wir wollten ursprünglich Boxen aufstellen. Diese hätten aber nass oder geklaut werden können. Viele müssten die Box dann auch anfassen“, so die Organisatoren.

Viele Rückmeldung haben sie bereits bekommen und einige Spielpläne wurden schon abgegeben. Bis zum 10. Mai, 18 Uhr können die Spielpläne noch im Briefkasten an der Musikscheune abgegeben werden.

Kleines Extra ausgedacht

Doch mit den 13 Stationen ist die Aktion noch nicht beendet. Die Teilnehmer können noch weiterrätseln: „Wir haben uns noch ein kleines Extra ausgedacht und an einer unbekannten Station einen zusätzlichen QR-Code mit einer Aufgabe aufgehängt“, erklären Anna Kuhn, Sophia Kuhn und Christine Farrenkopf und fügen an: „Da es in Höpfingen viele Stellen für eine solche Station gibt, haben wir ein Rätsel veröffentlicht mit dessen Lösung man die Station finden kann. Jeder, der die zusätzliche Station findet und die dortige Aufgabe löst erhält eine kleine Überraschung. Voraussetzung ist nur, dass ein Spielplan abgegeben wird oder schon abgegeben wurde.

Nach Ablauf der Aktion des Musikvereins Höpfingen werden die Laufzettel der Schnitzeljagdsteilnehmer dann ausgewertet und die tollen „Höpfemer“ Preise vergeben.

Die Organisatoren sind sichtlich erfreut, dass so viele Höpfinger daran teilgenommen haben.