Höpfingen

Förderverein zog Bilanz

„Nicht mehr wegzudenken“

Höpfingen.Vor dem Hauptverein hielt am Freitag auch der Förderverein der FGH70 „Höpfemer Schnapsbrenner“ in der Obst- und Festhalle seine Jahreshauptversammlung ab. Nach der Eröffnung durch Vorsitzende Melanie Heuduck erinnerte Schriftführerin Stefanie Geier an die Aprés-Ski-Party, den Weihnachtsmarkt und die Jahresabschlussparty. Durch Corona könnten diese Events in diesem Jahr zu weiten Teilen nicht stattfinden, doch könne man im Zweifel spontan entscheiden: „Die Veranstaltungen wären allesamt kurzfristig umsetzbar“, erklärte sie.

Über die Finanzen informierte Kassiererin Bettina Seyfried, der Wolfgang Enders und Carmen Ackermann eine lückenlose Buchführung bescheinigten.

Bei den Wahlen wurden Schriftführerin Stefanie Geier, Kassiererin Bettina Seyfried sowie die Kassenprüfer Wolfgang Enders und Carmen Ackermann wiedergewählt; Beisitzer sind Marina Böhrer, Valeria Brothers, Andreas Farrenkopf, Daniela Kaiser-Hauk und Stefan Kaiser. Verabschiedet wurde nach jahrelanger Mitarbeit Sigi Kaiser.

In eigener Sache dankte Melanie Heuduck für die offene und gute Zusammenarbeit innerhalb des Vorstands und mit dem Hauptverein, für den Günter Schell ein kurzes Grußwort sprach: „Der Förderverein wurde ein nicht mehr wegzudenkendes Element der Schnapsbrenner-Familie“, freute er sich. ad