Höpfingen

Vinzenz Bassing starb 95-jährig Durch beispielhafte Aktivitäten erfreute er sich in der Dorfgemeinschaft großer Wertschätzung

In Waldstetten Feuerwehrgeschichte geschrieben

Waldstetten.Im hohen Alter von 95 Jahren starb am 29. Dezember in Waldstetten Vinzenz Bassing, der sich aufgrund seiner beispielhaften Aktivitäten sowie durch seine hilfsbereite und freundliche Art in der Dorfgemeinschaft großer Wertschätzung und Beliebtheit erfreute. So hat der Verstorbene als jahrzehntelanger Feuerwehrmann und Kommandant in Waldstetten Feuerwehrgeschichte geschrieben.

Vinzenz Bassing entstammte einer alteingesessenen Waldstettener Familie. Er erblickte am 10. April 1924 als ältestes von elf Kindern der Eheleute Franz und Josefine Bassing das Licht der Welt.

In seinem Geburtsort verbrachte er auch seine Kindheit und Jugendzeit und besuchte die Volksschule.

Schon während seiner Schulzeit sowie auch nach der Schulentlassung half er in der elterlichen Landwirtschaft mit, ehe er im Dezember 1941 zur Wehrmacht eingezogen wurde. Als Soldat bei der Artillerie wurde er bei Kriegsschauplätzen in Frankreich, Italien, Ungarn und Österreich eingesetzt. In einem Internierungslager in Linz (Österreich) erlebte er schließlich das Ende des Zweiten Weltkrieges. Nach der Entlassung am 22. Mai 1945 aus diesem Lager erreichte er glücklich und wohlbehalten am 1. Juni 1945 wieder die Heimat.

Am 28. Mai 1946 heiratete Vinzenz Bassing die Witwe Karolina Seber, deren Mann Franz Seber im Krieg gefallen war. Danach übernahm das Ehepaar die elterliche Landwirtschaft der Ehefrau.

Darüber hinaus widmete sich Vinzenz Bassing seinem Hobby, der Besenbinderei, und verschaffte sich durch den Verkauf der Besen eine kleine Einnahmequelle.

Aus der Ehe gingen vier Kinder, zwei Söhne und zwei Töchter, hervor. Am 28. Mai 2006 konnte das Ehepaar im Kreise seiner großen Familie seine Diamantene Hochzeit feiern. Vinzenz Bassings Ehefrau starb am 31. Dezember 2006.

Bereits im Jahre 1940 trat Bassing der Freiwilligen Feuerwehr Waldstetten als aktives Mitglied bei. 1954 wählten ihn die Wehrmänner zu ihrem Kommandanten, ein Amt, das er mit viel Umsicht und großem Engagement bis 1978 bekleidete.

Aufgrund seiner Verdienste um die Waldstettener Wehr wurde er zum Ehrenkommandanten ernannt. 2011 wurde er für seine 70-jährige Aktivität geehrt. Bei der Wehr waren sein Rat und sein Einsatz stets gefragt.

Aktiv wirkte Vinzenz Bassing auch im Männergesangverein mit, dem er 1947 beitrat.

Insgesamt 31 Jahre, bis 1978, stellte er dem Männerchor seine Stimme zur Verfügung und war aufgrund seines eifrigen Probenbesuchs und seiner Zuverlässigkeit eine wertvolle Stütze dieses Chores. Der Verein würdigte die Verdienste seines vorbildlichen Sängers und ernannte ihn zum Ehrenmitglied.

Der Rosenkranz wird am Donnerstag, 9. Januar, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Waldstetten gebetet, anschließend finden die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung statt. (ck)