Höpfingen

Heimatverein Höpfinger Heimatheft lässt das ausklingende Jahr Revue passieren

Histörchen und Historisches

Archivartikel

Höpfingen.Seit mehr als zwei Jahrzehnten erfreut das Höpfinger Heimatheft des Heimatvereins Höpfingen neben den Mitgliedern auch in der Ferne lebende Höpfinger.

Druckfrisch präsentiert sich nun das von Schriftführerin Helga Wagner mit viel Akribie zusammengestellte „Infoheft 2020“, welches das ausklingende Jahr aus „Höpfemer“ Sicht und auf 120 bunten Seiten Revue passieren lässt.

„2020 war ein interessantes, wenngleich aus gegebenem Grund für uns alle nicht einfaches Jahr“, blickt Bürgermeister Adalbert Hauck als Vorsitzender des Heimatvereins auf das zur Neige gehende Jahr zurück. So warten auf den geneigten Leser Histörchen und Historisches aus „Höpfi“ wie die Kriminalstatistik des Odenwalds aus dem 16. und 17. Jahrhunderts, ein ausführlicher Bericht von Herbert Häfner über ein „tragisches Ereignis“ aus dem Jahr 1873, Ausführungen über den Verlauf der Spanischen Grippe im Neckar-Odenwald-Kreis und in Höpfingen mit durchaus vorhandenen Parallelen zur Corona-Pandemie, aber auch allgemeine Informationen zum Heimatmuseum „Königheimer Höflein“ und dem Museumsspeicher im Alten Rathaus. Eine umfangreiche Nachlese zum „Strickrekord“ zählt ebenso zum Inhalt wie Hinweise zur „Backstube“ im Königheimer Höflein. Auf weiteren Seiten kann man sich über das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 des Heimatvereins informieren. Die Berichte über die neuen Informationstafeln am Flugplatz-Wanderweg und Ausführungen zum Hochhäuser Ortssippenbuch der Genealogenfreunde Hardheim und Umgebung runden das Höpfinger Heimatheft ab.