Höpfingen

Besondere Ehrung Bürgermeister Adalbert Hauck würdigt die jahrzehntelangen Verdienste des ehemaligen Ortsvorstehers von Waldstetten

Helmut Hartmann mit Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet

Archivartikel

Waldstetten.Als echten „Mann der Tat“ lässt sich Waldstettens langjähriger Ortsvorsteher Helmut Hartmann bezeichnen. Sein 70. Geburtstag, dessen große Feier Corona-bedingt ausgefallen war, wurde ihm durch eine Auszeichnung besonderer Bedeutung versüßt: Bürgermeister Adalbert Hauck krönte Hartmanns „Lebensleistung“ mit der Höpfinger Bürgermedaille in Gold.

In seiner Laudatio hob Hauck hervor, diese Würdigung zum ersten Mal während seiner nahezu siebenjährigen Amtszeit zu überreichen. Nicht ohne Grund. „Helmut Hartmann ist ein Mann, dessen Verdienste man kaum genug loben kann“, betonte der Bürgermeister nicht nur im Hinblick auf die bemerkenswerte kommunalpolitische Vita Hartmanns, der 1980 erstmals in den Ortschaftsrat seines Heimatdorfs gewählt wurde und als Nachfolger Otto Bassings zwischen 1982 und 2019 als Ortsvorsteher zahlreiche Akzente setzte.

Im Vereinsleben aktiv

Mit unermüdlicher Schaffenskraft und beachtlichem Ideenreichtum erwies sich Hartmann als Triebfeder zahlreicher Projekte wie auch des in die Annalen eingegangen Heimatfests zur 750-Jahr-Feier Waldstettens im Sommer 1997. Mit sanftem Nachdruck vertrat er die „Stedemer“ Interessen im Höpfinger Gemeinderat. Beruflich begleitete er einfühlsam, ehrlich und stets mit einem offenen Ohr Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zum mündigen Staatsbürger: Zwischen 1975 und 2013 wirkte er an der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Hardheim – ab 2001 schließlich als Konrektor und mit Wirkung vom 27. April 2004 bis zu seiner Pensionierung als Rektor. Auch im Vereinsleben ließ sich Hartmann nie zweimal bitten. Der ihm eigene Frohsinn etwa kommt seit Jahrzehnten im buchstäblichen Sinne dem Waldstettener Gesangverein „Frohsinn“ zugute, den er als Sänger und Vizedirigent verstärkt und bis 2007 über mehr als drei Jahrzehnte hinweg als Dirigent geleitet hatte.

Nachdem Bürgermeister Hauck dem so erfreuten wie überraschten Jubilar die Bürgermedaille in Gold nebst Urkunde übergab, erinnerte Helga Frisch als Stellvertreterin des verhinderten Ortsvorstehers Andreas Schäfer an die großartigen Verdienste Helmut Hartmanns für die Dorfgemeinschaft, deren Lebensqualität sowie die Infrastruktur Waldstettens. „Eine genaue Auflistung aller Vorhaben würde den Rahmen sprengen“, merkte sie an.

Seitens des Gesangvereins „Frohsinn“ ergriff dessen Vorsitzender Herbert Frisch das Wort. Er dankte dem „ausgezeichneten Siebziger“ mit einem Präsentkorb für die Treue zum Chorgesang und dem Verein, auch in Zeiten ohne Proben, Zusammenkünfte und Ständchen. Nicht unerwähnt ließ er die stets erstklassige Organisation der hoffentlich bald wieder möglichen Vereinsreisen durch den Jubilar. In seinem sehr persönlichen Schlusswort sagte Hartmann auf ergreifende Weise von Herzen „Danke“. Selbstverständlich galt der Dank auch seiner Ehefrau Annette.