Höpfingen

„Höpfemer Schnapsbrenner“ Kartenvorverkauf mit „Glühweinparty“ / Rosenmontagsumzug wirft Schatten voraus

„Gemeinsam feiern macht in Höpfi am meisten Spaß“

Archivartikel

Höpfingen.Die „Höpfemer Schnapsbrenner“ wollen wieder Faschnacht feiern – und das am besten mit der ganzen Bevölkerung.

Zum Mitmachen, Feiern, Schauen und Bestaunen bietet die FG eine Vielzahl an Veranstaltungen und Möglichkeiten für Jung und Alt. Los geht es an diesem Samstag mit dem Kartenvorverkauf für die Prunksitzung (7. Februar). Und „Höpfi wäre nicht Höpfi“, wenn man nicht auch beim Kartenvorverkauf feiern könnte. Ab 16 Uhr gibt es Karten. Wie schon im vergangenen Jahr beginnt an diesem Samstag ab 14.30 Uhr die „Glühweinparty“. Die FG spendiert Glühwein und Musik, um die Wartezeit mit guter Laune zu verkürzen.

Prunksitzung am 7. Februar

Am Freitag, 7. Februar, ist Prunksitzung: wie eh und je ein Highlight der „Höpfemer Faschnacht“ mit vielen Tänzen, Bütten und guter Stimmung. Auch dieses Jahr hat Präsident Jürgen Farrenkopf wieder ein buntes Programm zusammengestellt. Dabei sind die Büttenasse aus Höpfingen wie Wolfgang König, der Ortsklossier und die Mädelsbütt mit Marisa und Jule, sowie aus dem Narrenring Martin Gerig und Maxi Maurer.

Seit Monaten bereiten sich auch die FG-Tänzer der Junioren- und Prinzengarde auf die Auftritte vor. Zudem werden zusätzlich Kostüme und Kulissen bei der Kindergarde sowie der Gemischten Schautanzgruppe genäht und gebaut.

Neben den Auftritten der FG-Eigengewächse gibt es auch einige Tänze aus dem Narrenring, auf die man sich freuen kann: Die „Beeschegarde“ aus Waldstetten ist hier ebenso dabei wie erstmals die „Goldstücke“ aus Hardheim. Musikalisch umrahmt wird die Prunksitzung wie immer von der Musikkapelle Höpfingen.

Am Sonntag, 9. Februar, lädt die FG zur zweiten Prunksitzung ein, bei der gehaltvolle Narrenkost serviert wird. Ein Nachmittag zum Lachen, Staunen, Schunkeln und Genießen. Hier kommt unter anderem auch wieder die FG-Bambinigarde zu ihrem ersten Auftritt.

Der 15. Februar gehört den jüngsten Narren: die Kinderprunksitzung präsentiert vom Narrennachwuchs rund um den Kinderelferrat mit Präsident und natürlich dem Kinderprinzenpaar, „Prinzessin Johanna und Prinz Ragnar“. Auch viele Gruppen von befreundeten Narrenring-Vereinen kommen gerne nach Höpfingen, um dort ihre Tänze zu zeigen.

Ab Freitag, 21. Februar, ist bei den „Schnapsbrennern“ Hochsaison, eine Veranstaltung jagt die nächste.

Die Apres-Ski-Party am 21. Februar ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Faschnachtswochenendes. Feiern in Skihüttenatmosphäre, egal ob in der Kellerbar oder wie seit letztem Jahr möglich, im großen Zelt mit gemütlichem Flair.

Narren übernehmen Macht

Am 22. Februar übernehmen die Faschnachter die Macht in Höpfingen. Das alte Rathaus wird gestürmt und mit Charme und Witz werden die Gemeindekasse und der Schlüssel übernommen.

Die „Schnapsbrenner“ und natürlich allen voran das Prinzenpaar, „Prinz Uwe der Erste und ihre Lieblichkeit Prinzessin Silke, die Kloa vom Guschtls Herbert“, freuen sich, wenn sich die ganze Bevölkerung am Sturm beteiligt. Ebenso wie die örtliche Gastronomie, wenn sich das närrische Treiben gegen später vom Plan in die Wirtschaften verlegt.

Am 24. Februar ist Rosenmontag: der höchste Feiertag der Narren. Der Rosenmontagsumzug mit anschließender Rosenmontagsparty rund um und in der Festhalle, ist für die Faschnachter der Region ein fester Termin im närrischen Kalender. Doch das Salz in der Suppe eines jeden Faschnachtsumzugs ist das Publikum am Straßenrand.

Närrischer Kalender

Wenn die Stimmung der Umzugsteilnehmer auf die Gäste am Straßenrand überschwappt und man die Motivwagen bewundert, dann ist die Straßenfaschnacht auch in Höpfingen wieder angekommen. Mit Schunkeln und Spaß während des Umzuges und zum Abschluss am Festplatz, wo auch für die kleinen Narren mit einer Kinderparty entspannt gesungen und gefeiert werden kann.

Selbstverständlich sind die „Höpfemer Schnapsbrenner“ nicht nur in Höpfingen unterwegs, bei Prunksitzungen und Umzügen im ganzen Narrenring feiert man zusammen die fünfte Jahreszeit.

Auch auf den Veranstaltungen der anderen Vereine, wie dem TSV oder dem Musikverein, sind sie in der Faschnachtszeit anzutreffen. „Gemeinsam macht es in Höpfi nämlich am meisten Spaß“, ist man sich einig.