Höpfingen

„Heidlein II“ in Höpfingen Nur noch wenige Plätze im Neubaugebiet verfügbar / Erweiterung der Flächen erst im kommenden Jahr

Eigenheime sind heiß begehrt

Höpfingen.In naher Zukunft wird der Stadtplan Höpfingens um den Karl-Fürst-Weg und den Kosmas-Hauck-Weg ergänzt. Dazu trägt neben der glücklichen Wetterlage auch das rege Wirken dreier Bauarbeiterkolonnen der Firma Boller-Bau (Distelhausen) im Neubaugebiet „Heidlein II“ bei.

Wie Bürgermeister Adalbert Hauck in der Gemeinderatssitzung vom Montag bekannt gab und auf Nachfrage der Fränkischen Nachrichten bestätigte, lägen die Arbeiten „sehr gut im Zeitplan“, wodurch die Erwerber der Baugrundstücke möglicherweise noch im laufenden Jahr mit der Errichtung ihrer neuen Eigenheime beginnen könnten. „Wir haben später gewartet, werden jedoch früher fertig“, freute sich das Gemeindeoberhaupt und sprach von „einer sehr gut geplanten Baustelle“, bei der man behufs Planung und Ausführung – als Bauplaner fungierte das Ingenieurbüro Sack & Partner – sehr zufrieden sein könne. Vorgesehen waren ursprünglich 20 Bauplätze für Wohnhäuser, von denen laut Bürgermeister Hauck „nur noch wenige“ frei seien.

Anders sähe es bei den Mischbauflächen für Gewerbetreibende aus. „Hier gibt es durchaus noch freie Plätze, allerdings ist ein angemeldetes Gewerbe die Voraussetzung zum Erwerb eines solchen Platzes“, so Hauck. Die gute Resonanz auf die Bauplätze zwinge aber freilich zu neuen Überlegungen. „Wenn der Bauboom in diesem Maße anhält, sind in Höpfingen und Waldstetten zeitnah Erweiterungen in Form weiterer Neubaugebiete angedacht“, ließ er wissen und gab bekannt, dass man sich spätestens im Jahr 2020 mit dem Thema „Heidlein III“ befassen werde.

Die Neubauflächen im „Heidlein III“ werden von der Verlängerung der Hauptstraße bis zum Zuckerrübenweg reichen. ad