Höpfingen

Gemeinderat Höpfingen in Kürze Biber am Lochbachsee unterwegs / Gehwegbereiche werden nicht immer sauber gehalten

„Das Baugebiet Heidlein II liegt sehr gut im Zeitplan“

Höpfingen.In der Einwohnerfrageviertelstunde der Höpfinger Gemeinderatssitzung erkundigte sich ein Bürger nach den Arbeiten im Baugebiet „Heidlein II“. Bürgermeister Hauck verwies darauf, „sehr gut im Zeitplan zu liegen“, und gab bekannt, dass man „wohl Ende Oktober fertig ist“ und man „theoretisch noch 2019 bauen könne“. Auch der Untergrund habe keine bösen Überraschungen parat gehabt, was Hauptamtsleiterin Lisa Bender bestätigte. Reine Formsache war die Zustimmung zur Einrichtung eines verkaufsoffenen Sonntags im Rahmen des Quetschefeschts am 29. September. Ein örtlicher Kaufmann wird hier sein Geschäft anlässlich einer „Hausmesse“ öffnen.

In der Rubrik „Verschiedenes“ informierte Gemeinderat Helmut Häfner über den positiv verlaufenen 24. SPD-Ferienspaß für Kinder und die Aktivitäten des Bibers am Lochbachsee, der inzwischen Bäume abnage. Hier erkundigte er sich nach möglichen Maßnahmen, was der in beruflicher Hinsicht mit der Thematik vertraute Gemeinderat Martin Sauer klar umriss. „Es kann nichts unternommen werden, da es sich um eine streng geschützte Spezies handelt“, betonte er. Gemeinderätin Birgit Müller erinnerte an Bauplätze, deren Gehwegbereiche sauber zu halten seien, was leider nicht immer der Fall sei. Ihre Frage nach dem Einschreiten der Kommune beantwortete Hauptamtsleiterin Bender insofern, „dass die Leute angeschrieben werden“. Kurz berief sich noch Josef König auf den schadhaften, schlecht befahrbaren Weg zum Umspannwerk „Altheimer Grund“. Bürgermeister Hauck erklärte, dass eine „Lösung in Sicht ist“.

In eigener Sache schlug Gemeinderätin Birgit Müller ein Treffen des Gemeinderats mit der Initiative „ProBad“ vor, um die Probleme besser kennenzulernen. ad