Heilbronn

Bundesweiter Aktionstag „sicher.mobil.leben“

Rund 400 Fahrzeuge kontrolliert

Heilbronn.Mehr als 110 Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Heilbronn waren am Donnerstag im Rahmen des bundesweiten Aktionstags „sicher.mobil.leben“ im gesamten Präsidiumsbereich an verschiedenen Kontrollstellen, zum Beispiel an der Bundesautobahn 6 bei Bretzfeld, der A 81 bei Osterburken und auf den Bundes- und Landstraßen eingesetzt.

Ziel der bundesweiten Aktionen war in erster Linie die Überwachung des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs.

Aufklärung

Vorgenommen wurden aber auch präventive Maßnahmen, beispielsweise durch Aufklärung der Verkehrsteilnehmer.

Insgesamt wurden von der Polizei Heilbronn 400 Fahrzeuge kontrolliert.

Dabei wurden 198 Verstöße festgestellt. 55 Kraftfahrer ließen sich während der Fahrt ablenken, in dem sie ihr Mobiltelefon nutzten.

34 Kontrollierte sehen einer Anzeige entgegen, da sie den vorgeschriebenen Mindestabstand nicht einhielten, 17 hatten ihre Ladung nicht oder nicht vorschriftsmäßig gesichert, und in 32 Fällen wurden die Sozialvorschriften, in denen beispielsweise die Lenk- und Ruhezeiten geregelt sind, nicht beachtet. Alle Betroffenen bekommen demnächst Post der Bußgeldbehörden.

Technische Mängel

Zehn Mal mussten Kraftfahrer ihre Fahrzeuge stehen lassen, da technische Mängel vorlagen. Bei den Präventionsmaßnahmen wurden insgesamt 223 Berufskraftfahrer erreicht. Schwerpunkte bei den Aufklärungsmaßnahmen waren insbesondere die Themen Lenk- und Ruhezeiten, technischer Zustand der Fahrzeuge und die Ladungssicherung, wie es abschließend in einem Pressebericht des Polizeipräsidiums heißt.