Heilbronn

Unfall auf A 81 Mehrere Lastwagen und ein Pkw beteiligt

Lkw-Fahrer schwer verletzt

Osterburken.Ein Unfall, an dem mehrere Lkw und ein Pkw beteiligt waren, ereignete sich am Mittwoch um 20.30 auf der A 81 in Fahrtrichtung Würzburg.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand befuhr ein 70-jähriger Lkw-Fahrer die A 81 in Richtung Würzburg. Zwischen den Anschlussstellen Möckmühl und Osterburken setzte er zum Überholen eines vor ihm fahrenden Lastwagens an. Dessen Fahrer war ein 46-Jähriger aus Fürth.

Beim Ausscheren übersah der 70-Jährige einen links neben ihm fahrenden Klein-Lkw Ford Transit, der von einem 59-Jährigen gelenkt wurde. Es kam zur Kollision mit dem Transit. Danach lenkte der 70-Jährige wieder nach rechts und streifte den Lkw, den er zuvor überholen wollte. Durch den Zusammenstoß geriet dieser Lkw mit Anhänger ins Schleudern und wurde nach rechts in den Grünstreifen abgewiesen.

Im weiteren Verlauf durchbrach er die Schutzplanke, beschädigte eine Notrufsäule, wurde wieder zurückgeschleudert und stieß gegen die Mittelleitplanke. Von dort wurde er nach rechts zurückgeschleudert und kam im rechten Grünstreifen auf der Seite zum Liegen.

Der 46-jährige Fahrer wurde schwer verletzt in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Widdern aus seinem Fahrzeug befreit werden.

Die Ladung des umgestürzten Lastwagens bestand aus 40 Eisenbahnschwellen aus Beton mit einem Gewicht von jeweils 250 Kilogramm. Die Schwellen wurden über die gesamte Fahrbahn verstreut.

Ein 36-jähriger BMW-Fahrer aus Bad Mergentheim konnte den Hindernissen nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr in die Schwellen. Das THW Widdern war mit 15 Mann und schwerem Räumgerät eingesetzt, um die Betonschwellen von der Fahrbahn zu entfernen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 80 000 Euro. Die A 81 war in Fahrtrichtung Würzburg bis gegen 4.30 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde ausgeleitet.

Die Polizei sucht noch Unfallzeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können. Die Aussagen der beteiligten LKW-Fahrer sind widersprüchlich, so die Polizei.