Heilbronn

Autodiebstahl Weiterer Erfolg der Heilbronner Ermittlungsgruppe Keyless Go / Festnahme

Fahrzeuge zerlegt und Teile weiterverkauft

Archivartikel

Heilbronn/Wroclaw.Seit August 2019 ermittelte die Ermittlungsgruppe Keyless Go der Heilbronner Kriminalpolizei ermittelt seit August 2019 akribisch und überwiegend verdeckt gegen eine Bande von polnischen Autodieben. Grund für die Einrichtung der Ermittlungsgruppe war eine Häufung von Diebstählen hochwertiger Kraftfahrzeuge im Landkreis Heilbronn. Bis zum 2. Juni 2020 wurden insgesamt acht Mitglieder der Bande ermittelt und vorläufig festgenommen, darunter auch die beiden Anführer der Bande, ein 36-jähriger und ein 40-jähriger Pole (wir berichteten).

Aufgrund eines durch die Staatsanwaltschaft Heilbronn erwirkten europäischen Haftbefehls wurden die beiden mittlerweile nach Deutschland ausgeliefert und befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Der Gruppierung um die beiden Anführer wurden zu diesem Zeitpunkt 34 Einzeldiebstähle mit einem Gesamtschaden von 1,4 Millionen Euro zugeordnet. Die verdeckten Ermittlungsmaßnahmen führten zur Identifizierung eines 49-jährigen Polen der im Verdacht stand, die in Deutschland entwendeten Fahrzeuge in einem landwirtschaftlichen Gehöft in der Nähe von Lubin/Polen komplett zerlegt und die hieraus gewonnenen Fahrzeugteile für den Fahrzeugteilemarkt bereitgehalten zu haben.

Gehöft durchsucht

Am 16. Juli wurden dieses Gehöft, sowie mehrere Wohnungen in Polen durchsucht. Für diese Aktion waren Vertreter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg, von Europol, der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Heilbronn eigens nach Polen gereist, um gemeinsam mit Polizisten aus Lubin und Wroclaw die Durchsuchungen vorzunehmen.

Hierbei wurde festgestellt, dass der 49-Jährige eine enorme Anzahl von Fahrzeugteilen auf seinem Gehöft und hier in mehreren Scheunen, Werkstatträumen und Containern lagerte.

Wie sich herausstellte, wurden die Karossen von zum Teil sehr hochwertigen Fahrzeugen dort mit einem Winkelschleifer zerlegt. Im Anschluss erfolgte der Ausbau sämtlicher Einzelteile, welche nach der Unkenntlichmachung der Individualnummern sortiert und in Regalen in Containern gelagert wurden. Fahrzeugdächer und -türen wurden im Freien abgelegt.

An wenigen Teilen konnten noch Individualnummern festgestellt werden. Hierdurch gelang eine Zuordnung zu bislang 14 weiteren Pkw- Diebstählen, überwiegend aus den Bereichen Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Bremen und Polen.

Der Winkelschleifer, der zum Zerlegen der Fahrzeuge verwendet worden war, stammte aus einem Diebstahl aus Bayern.

Die operativen Ermittlungsmaßnahmen sind durch diesen „Action Day“ abgeschlossen. Die Auswertung zahlreicher sichergestellter Datenträger soll den Ermittlern nun weitere Erkenntnisse und Beweise liefern.

Die weiteren Ermittlungsmaßnahmen gegen den 49-jährigen Polen werden durch die polnischen Ermittlungsbehörden geführt, wie es abschließend in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Heilbronn heißt.