Heilbronn

Verdacht des Betrugs

Der Traum vom schnellen Geld

Archivartikel

Heilbronn.Mehrere Rechtsdienstleister bieten seit einiger Zeit Serviceleistungen und das Erheben von Schadensersatzgebühren für die Eigentümer privater Flächen gegen die missbräuchliche Benutzung durch Falschparker an. Mittlerweile gibt es sogar die Möglichkeit, von dem falsch geparkten Fahrzeug ein Foto zu fertigen und per App an den Dienstleister zu übermitteln. Der Übermittler bekommt dann eine Prämie. Dieser Betrag wird dem Parksünder zusätzlich in Rechnung gestellt.

Eine 30 Jahre alte Frau hatte sich eine solche App auf ihr Smartphone geladen und alle Fahrzeuge, welche ihrer Meinung nach in Heilbronn, im Bereich Friedrich- und Friedensstraße, falsch parkten fotografiert und per App an den Dienstleister gesandt. Dafür kassierte sie die Prämie. Diese Fahrzeuge standen aber ganz legal geparkt im öffentlichen Verkehrsraum.

Eine Vielzahl der angeblichen Falschparker erhielt ein Forderungsschreiben der Firma. Da von weiteren Geschädigten auszugehen ist, wird geraten, die Forderungen genau zu prüfen. Gegen die 30-Jährige wird wegen des Verdachts des Betrugs ermittelt. Verkehrsverstöße im öffentlichen Raum, sprich öffentliche Parkplätze, werden ausschließlich von der Polizei und Ordnungsämtern verfolgt. so die Polizei.