Heilbronn

Bestenehrung der IHK im Carmen Würth Forum Urkunden für die besten regionalen Aus- und Weiterbildungsabsolventen überreicht / Moritz Esslinger ausgezeichnet

Bundessieger lernte bei den FN

Archivartikel

Künzelsau.Jährlich werden die Besten der Aus- und Weiterbildung aus dem Kammerbezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Heilbronn-Franken geehrt. Zur Überreichung der Urkunden trafen sich 198 Auszubildende und 29 Absolventen der höheren Berufsbildung im Carmen Würth Forum in Künzelsau, um diesen Abschluss gemeinsam mit ihren Ausbildern und Angehörigen im festlichen Rahmen gebührend zu feiern. Einer der drei Bundessieger, Moritz Esslinger, kommt aus Niederstetten. Er erlernte im Verlagshaus der Fränkischen Nachrichten in Tauberbischofsheim den Beruf des Medienkaufmanns Digital und Print.

Ehrengast des Abends war Unternehmer Professor Dr. Reinhold Würth, der zum Auftakt des Abends im Gespräch mit Jens Nising seine Erfahrungen und seine Sichtweise zum Thema „Ausbildung“ darlegte und einen sehr persönlichen Rückblick auf seine eigenen Lehrjahre gab.

Reinhold Würth über seine Lehrzeit

Mit 14 Jahren wurde er von seinem Vater zur Lehre „ermuntert“. Den Führerschein, der für einen Verkäufer auch schon damals von größter Wichtigkeit war, durfte er zwar vorzeitig machen, aber nur nach Vorlage eines amtsärztlichen Tauglichkeitsattestes.

Würth verschwieg auch nicht, dass er als junger Verkäufer in „Seppelhosen“ von der Kundschaft eher mitleidig belächelt wurde. Schon mit 19 Jahren musste er, bedingt den frühen Tod seines Vaters, die Betriebsleitung übernehmen, „damit das Geschäft weiterging“.

Im Rückblick bezeichnete der Ausnahmeunternehmer diese Zeit als „hart, aber schön“. Heute beschäftigt die Würth-Gruppe weltweit 79 000 Mitarbeiter. Den jungen Menschen im Saal empfahl der 84-Jährige, der vor kurzem sein 70-jähriges Arbeitsjubiläum feierte, sich mit dem lebenslangen Lernen anzufreunden.

Karrieren möglich

Auch im Zeitalter des Internets seien berufliche Karrieren möglich, wenn der nötige Wille vorhanden sei und die Gestaltungskraft richtig umgesetzt werde.

Das nötige Wissen dafür könne man bei „Frau Google“ abrufen. Abschließend rief Würth den Absolventen zu: „Die Welt ist voller Wissensriesen und Realisierungszwergen. Jeder von Ihnen hat den Marschallstab in der Hand, Sie müssen ihn nur richtig nutzen“.

Rund 4180 gewerblich-technische und kaufmännische Auszubildende haben an den Winterprüfungen 2018/19 und den Sommerprüfungen 2019 teilgenommen. Davon wurden 198 Prüfungen mit der Note „sehr gut“ bewertet.

Die erzielten Berufsabschlüsse sind vielfältig und reichen von Automobilkaufleuten über Produktionstechnologen bis zum Zerspanungsmechaniker.

Gleichzeitig wurden 29 Absolventen einer Weiterbildungsqualifikation für ihre herausragenden Prüfungsergebnisse geehrt.

Gemeinsam mit der IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring übergab IHK-Präsident Professor Dr. Harald Unkelbach die Urkunden. Der Präsident betonte dabei, dass die duale Ausbildung und eine qualifizierte Weiterbildung insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels eine hervorragende Grundlage für den erfolgreichen Start ins Berufsleben und die weitere berufliche Karriere bilden.

Arbeit gewürdigt

Ausdrücklich würdigte Unkelbach auch die Arbeit der Ausbildungsbetriebe, der Lehrer und Ausbilder, der Prüfer und Dozenten. Ohne diese verlässliche Personengruppe wären derart erfolgreiche Abschlüsse nicht möglich.

Im Verlauf des Abends wurden auch sieben Landessieger und drei Bundessieger geehrt. Einer der Bundessieger, Moritz Esslinger, kommt aus Niederstetten. Er erlernte im Verlagshaus der Fränkischen Nachrichten in Tauberbischofsheim den Beruf des Medienkaufmanns Digital und Print. Esslinger erreichte bei der Prüfung 99 von 100 möglichen Punkten. Auch ein Landessieger kommt aus dem Main-Tauber-Kreis. Laurin Hermann schloss seine Ausbildung zum Automobilkaufmann beim Autohaus Weihrauch in Tauberbischofsheim erfolgreich ab.

Als weitere Absolventen mit der Gesamtnote „sehr gut“ aus dem Main-Tauber-Kreis wurden ausgezeichnet: Sinem Degenhardt und Claire Dosch, beide Bankkauffrau bei der Sparkasse Tauberfranken; Mohamad Mdalaleh, Elektroniker, Umschulungs- und Fortbildungszentrum Niederstetten; Tobias Ehler, Elektroniker, Lauda Dr. R. Wobser GmbH & Co.KG, Lauda; Louis Kuhn, Elektroniker, Wittenstein SE, Harthausen; David Zeitler, Fachkraft für Lagerlogistik, VS Vereinigte Schulmöbelfabriken GmbH & Co. KG Tauberbischofsheim; Eva Heinze, Fachkraft für Lagerlogistik, Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Bad Mergentheim; Laura Diener, Industriekauffrau, Brand GmbH & Co. KG, Wertheim; Laura Marquardt, Industriekauffrau, Bembe Parkett, Bad Mergentheim; Christoph Holler, Industriemechaniker, Michael Wenig AG, Tauberbischofsheim; Katharina Herold, Kauffrau für Büromanagement, Caritas Krankenhaus, Bad Mergentheim; Marita Kohlschreiber, Kauffrau im Einzelhandel, Modehaus Kuhn, Bad Mergentheim; Annkatrin Freundschig, Kauffrau für Groß- und Außenhandel, Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim; Lorenz Kreußer, Mechatroniker, Wittenstein SE, Harthausen; Niclas Tremmel, Werkzeugmechaniker, Ruck Ventilatoren GmbH, Windischbuch; Janik Neeser, Werkzeugmechaniker, Wirthwein GmbH & Co. KG, Creglingen.