Hardheim

Walter-Hohmann-Schulverbund Feierstunde zur Verabschiedung der Realschul-Abschlussklassen

„Ziele nie aus dem Blickfeld verlieren“

Archivartikel

Hardheim.Corona-bedingt anders als üblich verlief am Freitag die Verabschiedung der Abschlussklassen der Realschule im Walter-Hohmann-Schulverbund: Statt des üblichen Festabends gab es lediglich eine kleine, aber gemütliche Feierstunde im Aulabereich.

Rektor Harald Mayer erinnerte an ein nicht ganz planmäßig verlaufenes Schuljahr, in dem man jedoch rasch geeignete Mittel und Wege fand, um der Lage Herr zu werden. In diesem Sinne verwies er auf eigene Erinnerungen aus dem Kurzschuljahr 1967/68. Dabei hatten die 46 Jugendlichen bemerkenswerte Motivation und Eigeninitiative an den Tag gelegt: „Dass alle vorbildlich mitgespielt haben, zeigt sich durchweg an guten Noten“, hob Mayer hervor und freute sich über die soliden Durchschnitte der Klassen 10a (2,3) und 10b (2,1). Hier könne man stolz auf das Erreichte sein und sich auch kreisweit sehen lassen. Für die Zukunft möge man sich den Mut zum selbstkritischen Denken und Handeln nicht nehmen lassen, um persönliche Ziele nie aus dem Blickfeld zu verlieren: „Ihr befindet euch jetzt an einem Neustart“, so der Rektor. Nach dem Dank an alle Schüler und Eltern, Klassenlehrer Steven Bundschuh (10a) und Nadine Dedio (10b) sowie die Fachlehrer leitete er über zu Bürgermeister Volker Rohm, der seine Gratulation mit guten Wünschen für den weiteren Lebensweg vereinte.

Als kleine Erinnerung an einen sehr prägenden Lebenabschnitt überreichten die Klassenlehrer ihren Schützlingen bedruckte Tassen, die der durch Melanie Knüttel vertretene Förderverein des Walter-Hohmann-Schulzentrums gespendet hatte. ad