Hardheim

FG „Lustige Vögel“ Schweinberg Rück- und Ausblick / Vorstand bei Wahlen in den Ämtern bestätigt

„Wir können aktuell keinerlei Aussagen über die Kampagne 2020/21 treffen“

Schweinberg.In der Turnhalle fand am Montag die Jahreshauptversammlung der FG „Lustige Vögel“ Schweinberg statt, die recht zügig über die Bühne ging. Auf der Tagesordnung standen auch Teilwahlen des Vorstands. Die anstehenden Ehrungen wurden Corona-bedingt um ein Jahr verschoben.

Nach kurzer Begrüßung durch den Vorsitzenden Christian Würzberger und dem Totengedenken blickte Schriftführerin Sandra Steinbach auf die Kampagne 2019/2020 zurück – und damit auf acht Vorstandssitzungen, diverse Arbeitseinsätze zur Erneuerung des Prinzenwagens und dem Ausbau der FG-Halle sowie den Jahresorden, der unter dem Motto „Ein Dorf – eine Gemeinschaft – unvergesslich“ farbenfreudig an das legendäre Dortmundspiel vom Juli 2019 erinnerte.

Akzente setzten ebenso der Umzug durch Schweinberg mit 124 Programmpunkten, 34 Vereinen und 3000 Zuschauern, die beiden Prunk- und Fremdensitzungen und die närrische Regentschaft von Prinzessin Isabel I., „die Sternenköchin, die die Flügel stutzt“ (Koch) und Prinz David I., „dem B.A.S.F.“ (Neuwirth). Auch heuer statteten die Kinder des Kindergartens St. Josef dem „närrischen Vogelnest“ einen Besuch ab. Gern gesehene Gäste bei den Veranstaltungen des Narrenrings Main-Neckar waren zudem die fünf Garden mit insgesamt 65 Tänzern.

Über die finanziellen Verhältnisse informierte Kassierer Daniel Künzig, dem die Kassenprüfer Manfred Merkert und Sonja Greß einwandfreie Buchführung bescheinigten. Somit empfahlen sie auch die Entlastung, die wiederum Ortsvorsteher Dieter Elbert mit einem herzlichen Gruß an die „Vogelfamilie“ und die bemerkenswerte Pflege von Brauchtum und Freundschaft verband. Einstimmig wurde schließlich beschlossen, den Gewinn des Vereinsjahres 2019 den Rücklagen zuzuführen.

„Ungeheurer Zusammenhalt“

Bürgermeister Volker Rohm lobte die „LuVö-Familie“ sodann für ihr reges Vereinsleben, das immer wieder als Beweis für einen „ungeheuren Zusammenhalt“ angesehen werden könne, und die „tolle Kampagne, in der allerhand los gewesen war“.

Bei den anschließenden Teilwahlen wurden erste Vorsitzender Christian Würzberger, Schriftführerin Sandra Steinbach, zweiter Beirat Michael Keim, vierter Beirat Frank Michel, sechster Beirat und Jugendvertreterin Natalie Greß, achter Beirat Christian Elbert und zehnter Beirat Frank Weidinger wie auch die Kassenprüfer Manfred Merkert und Sonja Greß in ihren Ämtern bestätigt.

Um Spekulationen und Gerüchten aller Art zuvor zu kommen, wandte sich Christian Würzberger anschließend mit klaren Worten an die Versammlung. „Wir können aktuell keinerlei Aussagen zur Kampagne 2020/21 treffen, geben aber alles Wichtige rechtzeitig bekannt“, betonte er.

Sein abschließender Dank galt allen Aktiven, die nicht zuletzt während der nicht als einfach zu bezeichnenden Corona-Hochphase das Vereinsleben so gut wie möglich aufrecht erhalten hatten.