Hardheim

Leserbrief Zu „Verstimmungen sollen beseitigt werden“ (FN, 21.3.)

„Vor eigener Tür kehren“

Überraschend kam für uns und andere Gemeinderäte der formelle Antrag von einigen Amtskollegen, eine Sondersitzung einzuberufen mit dem Ziel, Verstimmungen aufzuarbeiten und über bestimmte Themen (diese sind in der Presse nachzulesen) besser informiert zu werden.

Unserer Meinung nach sollte hier erst mal vor der eigenen Tür gekehrt werden. Der vorgelegte Antrag wurde im Vorfeld nicht an alle Räte kommuniziert, obwohl er Partei-übergreifend unterzeichnet wurde?! Hier können wir uns nur dem Leserbrief von Willibald Mohr vom 23. März anschließen: Wer braucht eine Sondersitzung? Überraschenderweise sind es genau diese Gemeinderäte, die an den Nachsitzungen durch Abwesenheit glänzen.

Des Weiteren sind wir der Meinung, dass die Verwaltung sehr wohl umfangreich und rechtzeitig informiert. Aus eigener Erfahrung und nach Rücksprache mit Gemeinde- und Kreisräten aus umliegenden Kommunen ist das nicht überall der Fall. Hier sehen wir auch einen Kritikpunkt an uns: Wir hätten bereits vergangenen Montag aufstehen sollen, um dies kundzutun. Aber auch wir waren überrascht. Es hat den Anschein, dass hier nicht über die Sache, sondern über Personen gestritten wird.

Wir sollten wieder versuchen konstruktiv für die Gemeinde zu arbeiten und nicht die Verwaltung mit Dingen beschäftigen, die längst besprochen und auf dem Weg sind.

Für die bereits angesetzte Sondersitzung erwarten wir keine Neuigkeiten auf Grund der Themen (diese sind uns allen bekannt). Es geht eher um das weitere Miteinander im Rat und zusammen mit der Verwaltung.