Hardheim

VHS Klare Empfehlung zur Nutzung der letzten Angebote im „alten“ Haus des Mainfranken Theaters

Veranstaltungsreigen vor der Schließung

Hardheim/Würzburg.Für die Abonnenten und Freunde des Mainfranken Theaters Würzburg aus dem Neckar-Odenwald-Kreis gibt es unter dem Motto „Bye bye, altes Haus“ ab Mittwoch, 8. Juli, eine Woche mit einem letzten Veranstaltungsreigen im Großen Haus, bevor dieses sanierungsbedingt schließt. Das teilte der Leiter der VHS-Außenstelle Hardheim den FN mit.

Das Wochenende am 11. und 12. Juli bietet zudem Open-Air-Konzerte mit dem Philharmonischen Orchester im Innenhof des Rathauses Würzburg. Denn aktuelle Lockerungen der pandemiebedingten Auflagen für kulturelle Veranstaltungen und der Wunsch vieler Besucher, ihr angestammtes Theater vor seiner sanierungsbedingten Schließung im Sommer ein letztes Mal zu erleben, machen dies möglich.

Das Theater der Stadt Würzburg öffnet vom 8. bis 14. Juli seine Pforten und bietet jeden Abend ein eigens kreiertes Programm. Dies unter den gebotenen Vosichtsmaßnahmen und geltenden Hygienevorschriften.

Alle Vorstellungen und Konzerte werden „unplugged“ gespielt, kommen also ohne imposant gestaltete Bühne, ohne großen technischen Aufwand und nur mit Arbeitslicht aus.

Die Theatererlebnisse werden daher ursprünglich und nahe den Künstlern zu genießen sein.

Kurzweiliger Abschiedsabend

Am 8. Juli gestaltet das Musiktheaterensemble einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Abschiedsabend im Großen Haus mit Klassikern des französischen Chansons über Lieder von Richard Strauß, Sergej Rachmaninow und hin bis zu Beiträgen der großen italienischen, russischen und amerikanischen Oper.

Am nächsten Abend gibt es das Ein-Personenstück mit Philipp, dem „Schwalbenkönig“. Der Freitag, 10. Juli, steht ganz im Zeichen des Tanzes mit dem neuen Programm der Tänzerinnen und Tänzer.

Vom 11. bis 12. Juli bleibt das Mainfranken Theater geschlossen. Stattdessen bietet das Philharmonische Orchester Würzburg Open-Air-Konzerte in einer Besetzung mit 25 Musikern unter Leitung von GMD Enrico Calesso eine „Italienische Serenade“ mit Opernhighlights von Rossini, Verdi und Puccini, gesungen von Silke Evers, Hinrich Horn, Marzia Marzo, Roberto Ortiz und Akiho Trujii.

Ein Kammermusikabend am 13. Juli im Großen Haus präsentiert einen Querschnitt aus den Programmen der Toscanasaal-Matineen, die coronabedingt entfallen sind.

Schließlich endet das Programm der Woche mit eine Lesung unplugged „Frühstück bei Tiffany“. Danach schließen sich die Türen des Großen Hauses aufgrund der Sanierung für voraussichtlich zwei Jahre, in denen das Publikum Aufführungen in der Theaterfabrik Blaue Halle in der Würzburger Dürrbachau erleben wird.

„Die VHS-Außenstelle Hardheim empfiehlt ihren Freunden des Würzburger Theaters die Nutzung dieser letzten Angebote im ,alten’ Haus, in dem jahrzehntelang großartiges Theater erlebt werden konnte“, so Elmar Zegewitz. Z